Die Bürgerbewegung Birten gibt nicht auf

Das Thema Krematorium polarisiert und führt gerade in sozialen Netzwerken oft zu unsachlichen Kommentaren. Oftmals werden Bedenken und Argumente am geplanten Krematorium nicht ernst genommen oder schlichtweg nicht verstanden.

Um die Argumente gegen ein Krematorium in Xanten-Birten (wie z.B. Luftkurort, Politik der Stadt, Gesundheit und Umwelt, wirtschaftliche Aspekte, Pietät und die technische Umsetzung des Krematoriums) leicht verständlich und trotzdem umfänglich zu gestalten, können diese jetzt unter www.buergerbewegung-xanten.de nach gelesen werden.

Darüber hinaus werden auch nachteilige Effekte für die Stadt Xanten erläutert und Trugschlüsse in den Planungen der Stadtverwaltung aufgezeigt. Des Weiteren bietet diese Website jedem die Möglichkeit die Bürgerbewegung zu kontaktieren und zu unterstützen. Bezüglich der aktuellen politischen Entwicklung ist es enttäuschend, dass der Bürgermeister die Rechte und das Vertrauen der Bürger mit Füßen tritt. Nachdem Bürgermeister Görtz in der Einwohnerversammlung bereits in Birten gelogen hat, „mein politischer Kompass war wohl kaputt, so dass mir die Brisanz des Themas nicht bewusst war“ (Gegenbeweis liegt in Form einer Email in der Bauakte vor), wurde von ihm sein Versprechen, welches er vor mehr als 200 Gästen in der Einwohnerversammlung gegeben hat, „nicht für den Verkauf des Grundstücks zu stimmen“ eine Woche später auch noch gebrochen.

Die Bürgerbewegung fordert nun die Verwaltung und den Rat der Stadt Xanten auf, zu ihrem Wort zu stehen um langfristig noch mehr Schaden von der Stadt Xanten abzuwenden. So wie der CDU Fraktion Xanten und Michael Brinkhoff aus dem Rat in Wesel sind der Bürgerbewegung nach wie vor die Beweggründe nicht klar, ein besonderes Prädikat wie den Luftkurort (mit 4,3 Mio. Euro Zuschuss p.a. + Kurtaxe) zu riskieren und „noch mehr Porzellan zu zerschlagen“ um ein solch umstrittenes Projekt weiter zu verfolgen. Darüber hinaus fühlen sich die Bürger verhöhnt, wenn über ein Thema erst 6 Monate lang der Deckmantel des Schweigens gehüllt sowie eine nicht öffentliche „Verkaufsveranstaltung“ mit Investor und „Gutachtern“ exklusiv für den Hauptausschuss durchgeführt wird, um im Nachhinein den Bürgern kurz vor der Ratssitzung in einer Zusatzveranstaltung am Nikolausabend die „Ängste und Bedenken“ nehmen zu wollen.

Wie auch schon Probst Wittke, appelliert die Bürgerbewegung an die Vernunft der Politik und der Verwaltung und fordert Sie auf, einen endgültigen Schlussstrich unter dieses Thema zu ziehen, indem Sie bei der nächsten Ratssitzung am 07.12.2016 um 17 Uhr im Rathaus der Stadt Xanten die Baugenehmigung und die weitere Planung des Krematoriums am Luftkurort Xanten verwerfen. Den Investor Spronk-Sprünken bittet die Bürgerbewegung dennoch in die schöne Stadt Xanten zu investieren. Allerdings in Dinge, die ins aktuelle Konzept passen wie zum Beispiel den Kurpark. Die Bürger würden sich freuen, wenn sie in Zukunft ernst genommen werden, um sich zusammen mit der Verwaltung an Planungsthemen beteiligen zu können und einen produktiven Beitrag leisten zu können. -Thomas Janßen-

blog comments powered by Disqus
FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedin