Das eigene Start-up aufbauen: Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Die geeignete Finanzierung findenNur eines von zehn Start-ups wird ein echter Erfolg - den meisten Existenzgründern geht nach kurzer Zeit die Luft aus. Anders als häufig angenommen ist hier allerdings nicht das Geschäftsmodell die Ursache, sondern eine zu geringe Finanzdecke. Viele Neulinge unterschätzen den Zeitraum, der benötigt wird, um das eigene Produkt bekannt zu machen und erfolgreich am Markt zu positionieren. In dieser Zeit können allerdings keine großen Einnahmen erwartet werden, zudem werden auch die übrigen Lebenshaltungskosten nicht selten Unterschätzt. Welche Möglichkeiten bestehen zur soliden Finanzierung?

"Bootstrapping": Leistungsdruck und Geldknappheit
Üblicherweise kommen Existenzgründer nicht ohne Fremdkapital aus - einige versuchen genau dies allerdings trotzdem. Unter dem Namen "Bootstrapping" wird eine Finanzierungsform verstanden, bei der sich die Neugründer quasi "nach der Decke strecken": Das Unternehmen wird ohne fremdes Kapital und mit sehr begrenzten Eigenmitteln aufgebaut. Alle Bemühungen zielen darauf ab, so schnell wie möglich Einnahmen zu generieren. Dass der Begriff "Bootstrapping", abgeleitet vom englischen Wort für Schnürsenkel, schon den Eindruck erweckt, den Existenzgründer unter Druck zu setzen, ist kein Zufall - tatsächlich ist der Leistungsdruck immens. Dafür sind Start-ups mit dieser Methode von Geldgebern unabhängig. Der Unternehmensaufbau muss gut geplant sein, denn in den meisten Fällen wird das Eigenkapital nicht ausreichen.

Wagniskapital fordert Mitspracherecht ein
Das genaue Gegenteil beschreibt "Venture Capital": Hier wird Geldgebern als Gegenleistung für die finanziellen Zuwendungen ein Mitspracherecht eingeräumt. Anders als bei einem Kredit muss das Kapital nicht zurückgezahlt werden, dafür bleibt auch ein Fremdeinfluss bestehen. Viele Unternehmer tun sich damit schwer, denn der Sprung in die Selbstständigkeit folgte sehr häufig unter anderem auch, weil der Kurs für den eigenen Betrieb selbst bestimmt werden sollte. Darüber hinaus ist das Venture Kapital auch eine wirtschaftliche Belastung für das Unternehmen. Wird eine Seed-Finanzierung ganz zu Beginn der Gründungsphase übernommen, fordern die Geldgeber für das hohe Wagnis auch eine entsprechende Verzinsung ein. Die wird nicht sofort fällig, nach einigen Jahren haben die Investoren allerdings einen Exit-Anspruch - und können das Unternehmen samt Finanzierung wieder verlassen. Ein ähnliches Finanzierungsmodell sind die sogenannten Business Angels. Der Unterschied zum Venture Capital liegt vor allen in der informellen Herangehensweise. Unternehmer, mit hohen Kapital und ebenso hoher Risikobereitschaft hoffen, mit dem eingesetzten Kapital auf den Mega-Erfolg von morgen zu setzen.

Crowdfunding fördert Innovationen
In Zeiten von Shareconomy und Schwarmintelligenz ist auch die Schwarmfinanzierung immer beliebter: Unter dem Begriff Crowdfunding wird die Bereitstellung der nötigen Liquidität durch viele kleine Geldgeber ermöglicht. Diese Finanziers werden durch ein besonders innovatives Produkt gelockt, welches sie durch die Investition hergestellt werden kann. Auf erfolgreichen Crowdfunding-Plattformen stellen kreative Köpfe ihre Ideen und den Kapitalbedarf vor. Wie bereits erwähnt ist das Thema Innovation entscheidend. Wer dabei lediglich eine Dienstleistung anbietet oder sich durch geringere Innovationskraft auszeichnet, wird auf diese Methode kaum zurückgreifen können.

Kredit attraktiv wie nie
Fast in Vergessenheit geraten ist vor diesem Hintergrund der klassische Ratenkredit - dabei ist er eigentlich heute so attraktiv wie nie. Durch einen Online-Vergleich von Krediten lassen sich günstige Darlehen einfach ausfindig machen. Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsen auf dem Kapitalmarkt ist das Geld dabei zu so attraktiven Kondition zu erhalten, wie das bisher vermutlich noch nie der Fall war. Im Unterschied zu anderen Finanzierungsformen bleibt der Gründer aber sein eigener Herr - und kann sein Unternehmer ganz nach eigenen Vorstellungen aufbauen.

Cristine Lietz  / pixelio.de

blog comments powered by Disqus
FacebookMySpaceTwitterGoogle BookmarksLinkedin