Mit dem perfekten Outfit durch den Sommer

Wenn die Tage wärmer werden, dann wird es Zeit für luftig leichte Sommermode. Bunte Farben und leichte Stoffe sind für diese Zeit genau richtig, um auch an heißen Sommertagen richtig gut auszusehen. Neben strahlenden Farben und trendigen Mustern sind auch Streifen wieder angesagt.



Farbenfroh und abwechslungsreich - die Sommermode 2017
Ein Outfit in leuchtenden Sommerfarben sollte nicht so gestaltet werden, dass ein farbiges Kleidungsstück als einzelnes Highlight im Look zum Blickfang wird. Streifen eignen sich am ehesten für Oberteile, bei horizontalen Streifen muss der Schnitt vom Oberteil passen. Sie wirken maritim und können auch mit geometrischen Mustern kombiniert werden. So kommt die Figur am besten zur Geltung. Längsstreifen hingegen zaubern in Röcken oder Hosen eine schlanke Silhouette. Streifen in Hosen strecken die Beine zusätzlich und lassen diese schlank erscheinen.
Knallige Farben wie Orange, Gelb, Pink, Rot oder Grün können mit der richtigen Kombination perfekt in Szene gesetzt werden. Auch Erdtöne wie Beige, Cremeweiß, Oliv, Anthrazit oder Ocker wirken richtig eingesetzt besonders elegant. Dazu wird Gold- oder Silberschmuck getragen, welcher das Outfit perfekt ergänzt. Mehrere Weißtöne können miteinander kombiniert werden, diese schaffen auch einen optischen Kontrast zu kräftigen Farben. Karo-Muster sind in, wobei die Karos klein gehalten und in Schwarz-Weiß zur Geltung kommen. Karos sind Allround-Talente und wirken neben Blumen-Prints sehr edel. Im Sommer wird vorwiegend Leinen, Baumwolle oder Seide getragen, das atmungsaktive Material eignet sich auch für sehr heiße Tage.

Verschiedene Materialien und trendige Schnitte der neuen Sommermode
Leichte Outfits für heiße Tage können auch mit transparenten Stoffen wie Chiffon ergänzt werden. Aber auch Samt kommt in der Sommermode in allen Variationen zum Einsatz, im Sommer eignet sich hier am besten ein Kimono aus Samt. Mit einem ausgefallenen Schnitt kommt hochwertiges Material noch besser zur Geltung. Der Wickel-Look eignet sich vor allem für Kleider, Röcke oder Blusen, bei diesem Look wird auf Knöpfe und Reißverschlüsse verzichtet. Das Kleidungsstück wird bei diesem Outfit in Höhe der Taille durch Schleifen oder Knoten verschlossen.
Die Statement-Ärmel werden vor allem an Jacken, Blusen und Pullovern eingesetzt und setzen so das Outfit perfekt in Szene. Die breiten Taillen-Gürtel werden mit Blusen, Hemdkleidern, Blazern oder Mänteln getragen, dadurch erhalten die Kleidungsstücke ein exklusives Aussehen. Mit den Gürteln kann auch zu weite Kleidung auf Taille getragen werden. Volants im größeren Volumen sorgen für ein pompöses Auftreten. Carmen-Ausschnitte sind nach wie vor beliebt, denn die schulterfreien Blusen und T-Shirts lassen sich mit vielen Hosen und Röcken kombinieren. Der Folklore Look ist ebenfalls für heiße Tage bestens geeignet, dabei sind luftige und leichte Outfits stets beliebt. Auf sieh-an.de kann auch die reifere Frau die passende Mode für sich entdecken und sich damit perfekt in Szene setzen. Allerdings sollte der gewählte Look immer zum Typ der Trägerin passend gewählt werden.

Barista: Die Meister der Kaffeemaschinen

Der besondere GenußPulver einfüllen, Wasser in die Kaffeemaschine und auf den Knopf drücken: Ungefähr so oder so ähnlich sieht der Ablauf für die Zubereitung des heißen Wachmachers aus. Kaffee ist bei vielen Menschen fester Bestandteil des persönlichen Morgenrituals und kaum mehr wegzudenken. Während Laien lediglich munter für den Tag werden möchten, wollen professionelle Baristas dem Heißgetränk das perfekte Aroma entlocken. Ähnlich wie der Winzer auf seinem Weingut interpretieren Baristas Kaffee als ein Kunstwerk, welches mit stimmigen Geschmacksnuancen für das perfekte Gaumenerlebnis sorgen soll. Der Weg zum anerkannten Barista ist allerdings nicht einfach.

Die Ausbildung zum Barista ist mit vielen interessanten Facetten verbunden
Wer sich zum Barista ausbilden lassen möchte, sollte eine Passion zu den aromatischen Bohnen besitzen. Neben der professionellen Zubereitung von Kaffee müssen die Profis auch theoretische Kenntnisse erwerben und sich in der vielschichtigen Welt des Kaffees perfekt auskennen. Kenntnisse über unterschiedliche Röstverfahren sowie das jeweilige Herstellungsverfahren sind unabdingbar. Zu den konkreten Ausbildungsinhalten gehören unter anderem die geschichtliche Entwicklung des Kaffees sowie die Erlangung von technischen Kenntnissen über die eingesetzten Maschinen. Basiswissen in Form von chemischen und physischen Eigenschaften der Kaffeebohne sind im Zusammenhang mit Röst- und Mahlverfahren unerlässlich. Gleichzeitig müssen die professionellen Kaffeezubereiter ein hohes Maß an Sozialkompetenz sowie ein Gespür für unterschiedliche Charaktere haben, um den Kunden bestmöglich beraten zu können.

Qualität und Professionalität gehen Hand in Hand
Modern gestaltete Kaffeehäuser mit einer großen bzw. internationalen Auswahl verzeichnen im Bereich der Gastronomie einen immer größer werdenden Zulauf. Im Laufe der letzten Jahre hat sich aus den einst unscheinbar wirkenden "Kaffeestationen" eine umsatzstarke Industrie entwickelt, die in jeder Innenstadt, beispielsweise für den Abschluss eines ausgiebig geführten Shopping-Tags, nicht mehr fehlen darf. Mit ihrem Wissen um die korrekte Zubereitung verschiedener Kaffeesorten unterstützen Baristas diesen Trend.

Der Weg zum ausgebildeten Barista
Üblicherweise arbeiten angehende Baristas zunächst als Aushilfskräfte und eignen sich im Laufe der Zeit durch die Absolvierung verschiedener Trainings die nötigen Fachkenntnisse an. Von Seiten der Speciality Coffee Association of Europe (SCAE) in London sind die Bemühung groß, das inoffizielle Berufsbild als anerkannten Ausbildungsberuf in Deutschland zu etablieren. Innerhalb der einzelnen Kurse erlernen die zukünftigen Baristas ihr Handwerk bis zur Perfektion und müssen im Anschluss eine anspruchsvolle Prüfung erfolgreich hinter sich bringen. Voraussetzungen gibt es derzeit nicht. Es wäre jedoch hilfreich, wenn sich die Aspiranten im Vorfeld mit verschiedenen Kaffeesorten sowie dem Berufsbild des Baristas intensiv beschäftigen.

Foto: Andreas Liebhart  / pixelio.de 

Evy: „Detlef war meine Schulter zum Anlehen bei Popstars“

Evy und Detlef D! SoostSängerin Evy (bekannt geworden durch die Popstars-Gewinnerband Melouria) bekommt große Unterstützung von ihrem Popstars-Mentor Detlef D! Soost. Der Choreograf unterstützte die Newcomerin bei der Choreografie zur brandneuen Single „Perfect Beat“ (erscheint am 31. Juli). Die talentierte Sängerin über die Zusammenarbeit: „Nach der Trennung unserer Popstarsband Melouria 2013 habe ich weiter gekämpft und bin am Ball geblieben. Zu meiner neuen Single entstand wieder Kontakt zu Detlef D! Soost und er war positiv überrascht, welche Entwicklung ich durchgemacht habe. Er sagte mir sofort seiner Unterstützung zu und entwickelte mit seinem Team eine Choreografie zu meiner neuen Single ‚Perfect Beat‘.“

Evy: „Detlef war meine Schulter zum Anlehen bei Popstars“
Nach der Teilnahme von Popstars im Jahr 2012 und dem Trennung der Gewinnerband Melouria setzte Evy alles auf eine Karte: Ihre Solokarriere. Die heute 22-jährige denkt allerdings immernoch an ihre Zeit auf Ibiza mit der letzten Popstars-Staffel zurück: „Ich denke gerne an meine Zeit bei Popstars zurück. Es war der Wahnsinn und im Nachhinein betrachtet ein toller Lebensabschnitt für mich. Wichtig ist, dass man egal, ob man gewinnt oder nicht, seinen Traum weiter lebt und versucht das Beste daraus zu machen. Nochmal würde ich allerdings nicht mitmachen, die Zeit als Band war cool, aber mittlerweile bin ich ganz glücklich, alleine auf der Bühne zu stehen.“ Neben Detlef D! Soost, dem Urgestein der Sendung, saßen auch Senna Gammour (Monrose), Lucy Diakovska (No Angels) und Ross Antony (Bro’Sis) in der Jury ihrer Popstars-Staffel: „Detlef war während meiner Zeit bei Popstars neben Senna Gammour immer eine Bezugsperson. Eine Schulter zum Anlehen und er hat uns auch immer Mut gemacht, wenn die Kameras aus waren“, so Evy.

Ab 17. August wird auch die Sängerin wohl Woche für Woche die brandneue Staffel der Castingshow im Fernsehen verfolgen, wenn sie nicht selbst gerade auf Tour ist: „Ich freue mich auch schon auf die neue Staffel von Popstars auf RTL II und ganz besonders auf die neue Jury. Stefanie Heinzmann & Co werden sicher viel frischen Wind in die Show bringen. Girlpower pur! Ich wünsche allen Teilnehmerinnen nur das Beste.“

Live-Dates:
27.07. NRW TV in Düsseldorf, Aufzeichnung Sendung "Night Talk"
31.07. Update in Meppen, Support-Act US-Superstar Tyga
08.08. SONNE TUT GUTES ☀ in Groß-Gerau, Benefizevent für den Bundesverband KInderhospiz e.V.
22.08. CSD "Color Your Life" in Kassel
24.08. RTL "Unter Uns" Event in Köln
04.09. Nacht der Sinne Stadtfest in Groß-Gerau
12.09. Stars in Lengerich in Lengerich
08.01. Autogrammstunde Medimax Groß-Gerau
09.01. Kinderhospiz Charity Event in Groß-Gerau mit Kay One, Emory, Patric Q. u.v.a.
10.01. Promi Menschen Kicker in Groß-Gerau

Sängerin Anna-Maria Zimmermann wechselt zum Künstlermanagement Jan Mewes

Managementwechsel bei Anna-Maria Zimmermann Sängerin Anna-Maria Zimmermann („Nur noch 1 Mal schlafen“, „1000 Träume weit“) wechselt ab sofort in das Management des Hamburger Künstlermanagers Jan Mewes. Die international tätige Agentur nimmt damit einen weiteren Top-Künstler auf. Aushängeschild vom Künstlermanagement Jan Mewes ist seit mehr als 10 Jahren HEINO, der mit der Strategie von Jan Mewes in den vergangenen zwei Jahren zu kaum erahnten neuen Erfolgen gekommen ist.

„Mein Team und ich freuen uns sehr, dass sich Anna-Maria für Ihren zukünftigen Karriereweg für die Zusammenarbeit mit uns entschieden hat. Sie hat einen unbändigen Ehrgeiz, eine vorbildliche, professionelle Einstellung zu ihrem Beruf und was entscheidend ist, ein riesiges Potenzial ihre bisherigen Ziele weiter zu verfolgen“, sagt der neue Manager Jan Mewes.

Im Künstlermanagement von Jan Mewes geht es nicht nur darum, die betreuten Künstler zu verbuchen. Für den Hanseaten, dessen erste Künstler das legendäre Medium Terzett waren, ist ein rundum Paket von höchster Bedeutung. „Nur wann alle Komponenten wirklich stimmen, kann sich ein Künstler auch wirklich weiter entwickeln und dabei dauerhaft erfolgreich sein“, zeichnet Mewes seine nachhaltige Philosophie auf.

Auch Anna-Maria Zimmermann ist voller Vorfreude auf ihren neuen beruflichen Weg. „Ich habe mit meinem bisherigen Manager Alexander Frömelt eine fantastische und sehr erfolgreiche Zeit hinter mir. In den Monaten nach meinem schweren Unfall hat er mir gemeinsam mit meiner Familie einen unglaublichen Mut gegeben, um den Weg zurück ins Leben zu finden. Für das alles werde ich Alex mein Leben dankbar sein“, lässt die in Ostwestfalen lebende Schlagerkünstlerin die vergangenen Jahre Revue passieren.

Weiter sagt das musikalische Multitalent: „Ich bin jetzt an einem Punkt in meiner Karriere angekommen wo es an der Zeit ist, einen Weg einzuschlagen, der meine kontinuierliche Weiterentwicklung sicher stellt. Dazu verfügen Jan Mewes und sein Team über ein funktionierendes Netzwerk, das mir nicht nur musikalisch, sondern in nahezu allen Lebenslagen weiterhilft“, setzt Anna-Maria Zimmermann großes Vertrauen in das Künstlermanagement Jan Mewes.

Die Karriere von Anna-Maria Zimmermann begann 2005 bei der dritten Staffel von Deutschland sucht den Superstar. Seit 2010 landet sie mit ihren Hits kontinuierlich in den Charts. „1000 Träume weit“, „Nur noch 1 Mal schlafen“ oder „100.000 leuchtende Sterne“ sind nur drei ihrer Quotenschlager.

Auf der Bühne ist Anna-Maria Zimmermann immer zu 100 % in ihrem Element. Mit mitreißenden Performances begeistert sie ein Generationen übergreifendes Publikum.
„Anna-Maria Fans, aber auch die Veranstalter die meine neue Künstlerin buchen, dürfen sich für das kommende Jahr auf zahlreiche Neuerungen freuen, ohne dass dabei das erfolgreiche gewohnte, eben dass was Anna-Maria so erfolgreich und beliebt gemacht hat, verloren geht“, schürt Jan Mewes die Vorfreude auf das neue Jahr 2015.

Weitere Informationen zu Anna-Maria Zimmermann, Interview- und Buchungsanfragen werden ab sofort über das Künstlermanagement Jan Mewes abgewickelt und bearbeitet.

Fotoquelle: Vida media & Events GmbH

Pilze richtig würzen

Richtiges und behutsames würzen unterstützt den aromatischen Geschmack frischer Speisepilze.Aromatisch, fast ein bisschen erdig duften und schmecken Pilze. Ihr Fleisch ist kernig, fest, gleichzeitig aber auch zart. Es fühlt sich gut an, in einen Champignon hineinzubeißen, der perfekt geschmort und gewürzt wurde. Die Zunge genießt dann den charakteristischen Geschmack, von dem man gar nicht genug bekommen kann. Pilze richtig würzen.
Das richtige Würzen muss behutsam erfolgen. Etwas Speck zum Anbraten kann wunderbar sein, aber zu viel davon und er erschlägt das Pilzaroma. Maßvoll sollte man auch mit Zwiebeln und Knoblauch umgehen. Dann verbinden sie sich ausgezeichnet mit Pilzen, zu viel davon und Knoblauch oder Zwiebel dominieren. Ohne Salz schmecken die leckersten Pilze fade. Die kräftige Prise wird aber erst ganz zum Schluss unmittelbar vor dem Servieren dazu gegeben. Das gilt für die Pilze in Topf und Pfanne genauso wie für die vom Grill. Zu früh gesalzen, entzieht Salz den Pilzen viel Wasser und sie werden schlaff. Frisch gemahlener Pfeffer gehört zu Pilzgerichten. Je nach Geschmack darf das schwarzer oder weißer sein. Auch er wird zum Schluss hinzugefügt, denn mitgekocht wird er leicht bitter. Fein geschnittene Petersilie – am besten glatte – und das Pilzgericht ist perfekt. Braucht es mehr?

Wer das Waldaroma der Pilze verstärken möchte, kann zu etwas frischem Thymian greifen. Auch Rosmarin und Oregano passen. Aber bloß nicht zu viel, damit sie das Pilzaroma nicht überdecken. Manchmal ist eine Spur Zitronensaft das Tüpfelchen auf dem i. Insbesondere wenn Sahne das Pilzgericht bindet, verleiht die Säure der Zitrone dem Pilzgericht Frische. Soll eine Sauce mit Pilzen gezaubert werden, kann Weißwein eine tragende Rolle spielen. Das gilt für alle, die keine Tütensauce für Jägerschnitzel und Co nutzen, sondern auf selbst Gemachtes setzen. Schwierig ist das nicht: Zwiebeln anschwitzen, mit Fleischfond und Weißwein ablöschen, die geputzten Champignons dazugeben. Sind sie gar, verfeinern Sahne und/oder Crème fraîche die Sauce. Zum Schluss noch Salz und Pfeffer dazu und die aromatische Sauce für das Schnitzel ist fertig. Parmesan, Gruyère und andere Hartkäse erweisen sich ebenfalls als gute Pilzbegleiter, sei es gehobelt über Nudeln mit Pilzen, überm Pilzrisotto oder zum Überbacken von gefüllten Champignonhüten.

Spielen Pilze nur die Nebenrolle und sollen den Geschmack beispielweise von Fisch oder Fleisch unterstreichen, kommen auch andere Gewürze zum Einsatz. Dill und Fenchel beispielsweise, wenn es um Fisch geht, Wacholderbeeren und Lorbeer, wenn Pilze das Aroma von Hirsch, Reh oder Wildschwein betonen sollen. Auch damit verbinden die Pilze sich überraschend gut. Nur tritt das Pilzaroma dann nicht mehr so deutlich hervor. Aber in dem Fall soll es das ja auch gar nicht.

(Bild:GMH/BDC)