Zuschussbedarf des Schwimmbades Wasserstraelen senken

Die Straelener SPD-Stadtratsfraktion hat für die nächsten Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses und des Stadtrates einen Beschluss beantragt, mit dem die Mitglieder der Gesellschafterversammlung aufgefordert werden darauf hinzuwirken, dass zu den Haushaltsberatungen ein Maßnahmenkatalog zur Minderung des Zuschussbedarfs von „Wasserstraelen“ vorliegt. Die SPD verweist darauf, dass der Straelener Haushalt in der Finanzplanung Defizite in Millionenhöhe ausweise. Rat der Stadt und Verwaltung seien aufgefordert, das städtische Defizit und damit den Verbrauch des städtischen Vermögens zu stoppen und die nachhaltige Handlungsfähigkeit sicherzustellen.

In Ihrem Antrag macht die SPD deutlich, dass die Erhöhung von Steuern als letzte Konsequenz letztlich unausweichlich sei, wenn es nicht gelinge, den Straelener Haushalt auf der Ausgabenseite zu konsolidieren.
Stellv. Fraktionsvorsitzender Otto Weber: „In den vergangenen Haushaltsberatungen hat die SPD-Stadtratsfraktion jeweils auf diese Situation hingewiesen und gleichzeitig beantragt, die städtischen Beteiligungen in die Konsolidierungsbemühungen einzubeziehen.“ Vor dem Hintergrund der Höhe des jährlichen Zuschussbedarfs der Aqua-Fit GmbH -und damit deren Anteil am jährlichen Haushaltsdefizit der Stadt- wolle die SPD, dass mit den Vorschlägen zur Minderung des Zuschüsse auch Transparenz darüber hergestellt wissen, welche Bereiche des städtischen Bäderbetriebs mit welchen Anteilen am Defizit beteiligt sind.