Bodo Wißen: Täglich 300 km Stau - Traurige Bilanz schwarz-gelber Verkehrspolitik

"Täglich 300 Kilometer Stau, jährlich 44.000 Verkehrsstörungen, insgesamt 115.000 Kilometer Stillstand auf den NRW-Straßen in 2009. Während die Gesamt-Staulänge bundesweit sinkt, sind inzwischen fast ein Drittel aller Staus in Nordrhein-Westfalen zu finden.
Das ist die traurige Bilanz der verfehlten Verkehrspolitik der CDU/FDP-Koalition in Düsseldorf", erklärte Bodo Wißen, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, zur Vorstellung der Ergebnisse der ADAC-Staudatenbank.

"Die Regierung Rüttgers hat sich konsequent geweigert, mehr Geld in den Ausbau von Bus, Bahn und Schifffahrt zu stecken. Die Folgen sind ein volkswirtschaftlicher Schaden in Milliardenhöhe, Stress für die Autofahrer und vor allem zusätzliche Belastungen für die Umwelt.
Wir werden nach der Landtagswahl am 9. Mai 2010 endlich die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Pendler und Güter auf die Schiene wechseln. NRW darf nicht weiter im Stau ersticken."

Wißen erinnerte daran, dass die schwarz-gelbe Landesregierung noch am Anfang dieses Monats behauptete, die Gesamtstaulänge in NRW sei in 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 22 Prozent auf knapp 57.000 Kilometer gesunken. "Offensichtlich hat CDU-Minister Lienenkämper knapp 57.000 Kilometer Stau übersehen.
Jedem Pendler war sofort klar, dass die Zahlenspiele aus dem Ministerium mit ihren täglichen Erfahrungen auf den NRW-Straßen wenig gemein haben. Nun liegt die Bilanz des ADAC vor. Fast dreimal um den Erdball standen demnach die Fahrzeuge 2009 Stoßstange an Stoßstange.
Wir müssen endlich umdenken und vor allem handeln. Wir brauchen mehr Busse und Bahnen und bessere Verbindungen. Nur so ist der Verkehrskollaps zu verhindern", betonte der SPD-Verkehrsexperte abschließend.

 

Foto: Rainer Sturm www.pixelio.de