Zwei Weseler Piraten kandidieren für die Piratenpartei

Die Piratenpartei-NRW wählte auf ihrem Nominierungsparteitag am vergangenen Wochennende in Gelsenkirchen seine Listenplatz-Kandidaten für die Landtagswahl im kommenden Mai. Neben den Top-Kandidaten, allesamt nicht aus der IT-Branche, wurden auch zwei der Weseler Bewerber auf die Landesliste gewählt.

Am Wochenende führte der nordrhein-westfälische Landesverband der Piratenpartei in Gelsenkirchen seinen Landesparteitag durch. Am Samstag stellten die Piraten ihre Liste für die Landtagswahl 2010 auf. Am Sonntag standen Satzungsänderungen, Finanzen und allgemeine Diskussionen auf dem Programm.
Auf Platz eins der Landesliste wählten die Parteimitglieder den 37-jährigen Rechtsanwalt Nico Kern aus Viersen. Platz zwei konnte der evangelische Pfarrer Hans Immanuel Herbers (51) aus Bad Salzuflen erobern. Die Plätze drei bis fünf erreichten Dirk Schatz (30), Polizeibeamter aus Hagen, Simone Brand (41), leitende Angestellte aus Bochum und Christian Horchert (41).
»Die Wahl der Landesliste hat das Bild der Nerd-Partei deutlich widerlegt«, kommentiert Nico Kern. »Die Berufe der Spitzenkandidaten zeigen, dass die Piratenpartei längst keine reine Informatikerveranstaltung mehr ist, sondern in der Gesellschaft angekommen ist.«

Von den aus dem Kreis Wesel angetretenen Bewerbern konnten gleich zwei die 300 anwesenden Parteimitglieder von sich überzeugen. So wurde der Weseler Unternehmer Tobias Stephan (35) auf Platz 16, und Rudolf Loercks (45), Systemspezialist, auf Platz 23 gewählt.

Tobias Stephan: "Ich setze mich dafür ein, dass Wirtschaftspolitik genauso ein Piratenthema sein wird, wie Bürgerrechte. Wir werden mit dem Landtagswahlkampf den Beweis erbringen, daß der Titel 'Ein-Themen-Partei' nicht zu uns passt."
Die Weseler Piraten freuen sich sehr über diesen Erfolg, und werden die Beiden in ihrer anstehenden Wahlkampfarbeit nach Kräften unterstützen.

Nach dem Achtungerfolg bei der Bundestagswahl im September gehen die Piraten nun sehr ambitioniert in dem Landtagswahlkampf, und wollen mit deutlich erweitertem Wahlprogramm noch mehr Bürger von ihren Zielen überzeugen.
Dazu arbeiten derzeit viele Gruppen innerhalb der Partei in Arbeitgemeinschaften und Arbeitskreisen daran Positionen u.a. auch zur Innen-, Wirtschaft-, Sozial-, Gesundheits-, Drogen-, Bildungspolitik zu erarbeiten.
Die Ergebnise dieser Arbeiten sollen auf einem programmatischen Parteitag im Januar Einzug ins Wahlprogramm der Partei finden. T.Stephan: "Unsere Aufgabe wird sein, die Piratenideologien mit anderen politischen Themen zu verbinden um so in einen glaubwürdigen Wahlkampf einzusteigen."

Die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN) beschäftigt sich mit den entscheidenden Themen des 21. Jahrhunderts. Das Recht auf Privatsphäre, eine transparente Verwaltung, eine Modernisierung des Urheberrechtes, freie Kultur, freies Wissen und freie Kommunikation sind die grundlegenden Ziele der Piraten. Autor: Rohde