CDU-Fraktion fordert Erhalt der „Alten Eiche“ in Hülsdonk

Moers. Bereits bei der Beschlussfassung im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Umwelt stellte sich die CDU an die Seite der Anwohner „Am Ueltgesforthof“ in Moers-Hülsdonk. Diese hatten kurz zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass bei der vorliegenden Planung einer neuen Wohnbebauung in Form eines Wohnhofes, der sich an die historische Form des angrenzenden, unter Denkmalschutz stehenden Ueltgesforthofes in abgewandelter Form anpassen soll, die sogenannte „Alte Eiche“ zum Opfer fallen würde. Diese beherbergt unter anderem ein Steinkauzpaar. Mittlerweile hat sich in Hülsdonk eine Bürgerinitiative zum Erhalt der „Alten Eiche“ gebildet. Mit dieser trafen sich nun Vertreter der CDU Moers.

„Es geht uns, genauso wie der Bürgerinitiative, nicht darum eine Bebauung zu verhindern, sondern darum, den Entwurf des Wohnhofes anzupassen, um die „Alte Eiche“ zu erhalten. Dieser bedeutende und die Umgebung prägende Baum passt ausgesprochen gut zu dem Wohnhof-Konzept mit dem angrenzenden, denkmalgeschützten Ueltegesforthof. Diese Hausaufgabe haben wir der Verwaltung und damit auch dem Bauträger schon bei Beschlussfassung mit ins Stammbuch geschrieben und in der letzten Sitzung des Ausschusses und zusätzlich im Rat noch einmal angemerkt“, stellt die Hülsdonker-Ratsfrau Judith Fenger (CDU) bei dem Besuch vor Ort noch einmal klar. Insofern sei es auch gut, dass die BI „Alte Eiche“ 1.700 Unterschriften für den Erhalt die Bedeutung zusätzlich hinterlegt habe.
Auch Bürgermeister Christoph Fleischhauer (CDU) kam zu dem Treffen hinzu und versprach, sich für den Erhalt stark zu machen.