CDU: Rettungswagen nicht bei Freiwilliger Feuerwehr-Löschzügen stationieren

Moers. Die CDU Fraktion sowie der CDU Ortsverband Moers-Mitte haben sich in den letzten Wochen intensiv mit dem Entwurf des Rettungsdienstbedarfsplan für den Kreis Wesel auseinandergesetzt. CDU-Fraktionsvorsitzender Ingo Brohl: „Der Entwurf sieht einige Verbesserungen vor, unter anderem an Wochenenden einen zusätzlichen Rettungswagen (RTW) in der Zeit von 07.30 Uhr bis 19.30 Uhr sowie eine Ausweitung beim zweiten Notarztfahrzeug (NEF) von werktäglich 8 Stunden auf täglich 12 Stunden. Auch die Verlagerung eines RTW ins östliche Stadtgebiet ist inhaltlich zu begrüßen. Einen möglichen angedachten Standort in der Wache der Löschzüge Mitte und Asberg der Freiwilligen Feuerwehr an der Essenberger Straße lehnen wir aber ab.“

CDU-Ortsverbandsvorsitzender Dr. Jan Fallack: „Der Ortsverbandsvorstand hat sich die Wache an der Essenberger Straße auch unter diesem Gesichtspunkt nochmal genauer angesehen und Gespräche geführt. Es gibt gute Gründe dort keinen RTW anzusiedeln. Die Wache ist Heimat von vielen Ehrenamtlichen und darauf ausgerichtet. Isoliert dort zwei hauptamtliche Kräfte anzusiedeln, wird weder den Hauptamtlichen noch Ehrenamtlichen gerecht. Zudem müsste in ergänzende Infrastrukturen investiert werden, was unter Umständen den Charakter für die Ehrenamtlichkeit verschlechtert. Die CDU hält das St. Josef Krankenhaus, dass nur eine Ecke weiter liegt, für einen besseren Standort. Dort wären die Hauptamtlichen nicht alleine, das Krankenhaus ist zudem Zielpunkt von vielen Einsatzfahrten und bestimmte Infrastrukturen sind schon vorgehalten. In diese Richtung sollten Gespräche und Überlegungen gehen.“