Landschaftsschutz Kastanienburg: SPD sorgt sich um Stand des Verfahrens

Landschaftsschutz Kastanienburg:  SPD sorgt sich um Stand des VerfahrensStraelen. Im März 2008 hatte die SPD-Stadtratsfraktion beantragt, die „einstweilige Sicherstellung“ des Bereiches Kastanienburg nach dem Landschaftsgesetz bei der Bezirksregierung zu erreichen. Diese Maßnahme sei erforderlich gewesen, um für die Dauer des laufenden Verfahrens zur Unterschutzstellung Beeinträchtigungen der Kastanienburger Landschaft zu verhindern,…

FDP-Forderung erfüllt sich: Ökostrom von der Halde Pattberg

„Auf dem Moerser FDP-Stadtverbandsparteitag wurde im Januar 2010 der Beschluss gefasst, die Pattberghalde zur Gewinnung regenerativer Energien zu nutzen. Damals dachte ich nicht, dass es so schnell gehen würde. Umso mehr freut mich die jetzige Entwicklung“, so Heinz Dams, Chef der FDP-Kreistagsfraktion. …

„Endlich ernsthaft und konstruktiv-kritisch über Integration reden!“

„Endlich ernsthaft und konstruktiv-kritisch über Integration reden!“

„Ohne Frage haben wir deutliche Integrationsprobleme in unserem Land – und da müssen wir unbedingt ran. Allerdings ist das keine neue Feststellung, schließlich versuchen wir Sozialdemokraten schon seit Jahren, Missstände abzubauen", erklärt der Landtagsabgeordnete Ibrahim Yetim der Niederrheinzeitung. Von Migrantinnen und Migranten müssen wir erwarten, dass diese sich in unsere Mehrheitsgesellschaft integrieren.
Dazu gehören gute Sprachkenntnisse und die Anerkennung unserer Gesetze und Regeln.…

Zuschussbedarf des Schwimmbades Wasserstraelen senken

Zuschussbedarf des Schwimmbades Wasserstraelen senkenDie Straelener SPD-Stadtratsfraktion hat für die nächsten Sitzungen des Haupt- und Finanzausschusses und des Stadtrates einen Beschluss beantragt, mit dem die Mitglieder der Gesellschafterversammlung aufgefordert werden darauf hinzuwirken, dass zu den Haushaltsberatungen ein Maßnahmenkatalog zur Minderung des Zuschussbedarfs von „Wasserstraelen“ vorliegt.…

NIAG-Rekommunalisierung falscher Weg

Den Versuch der Kreis-SPD, gemeinsam mit den Grünen und der VWG, wieder die ungeteilte Macht des Kreises bei der NIAG zu bekommen, lehnt die Moerser CDU ab. Die Vergangenheit habe gezeigt, dass dabei ein für die Kommunen hoch defizitärer Personennahverkehr entstanden sei.
CDU Pressesprecher Ingo Brohl hält das Szenario für unrealistisch: „Weder den Aufkauf der Mehrheit des Unternehmens, noch eine Betriebsführung unter ausgeschalteten Markterfordernissen können sich der Kreis und die Kommunen leisten.…