Wie gehts weiter in den Bädern des Nordkreises Kleve

Goch. Das Corona-Virus hat in den vergangenen Wochen tiefe Spuren in allen Lebensbereichen hinterlassen. So sind bundesweit die öffentlichen Schwimmbäder seit dem 16. März 2020 geschlossen. Die Landesregierung hat nun angekündigt, dass Freibäder ab dem 20. Mai unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygieneregelungen wieder betrieben werden können, Hallenbäder ab dem 30. Mai.
Einzelheiten zu den Einschränkungen, unter denen der Betrieb wieder aufgenommen werden kann, sind noch nicht bekannt. Um in dieser Situation ein klareres Bild zu erhalten, haben sich am 11. Mai die Betreiber der Bäder im Nordkreis Kleve und Bocholt, GochNess, Sternbuschbad, Bedburger Nass, Embricana und Bahia zu einem Informationsaustausch getroffen.

Auch wenn die konkreten Regelungen, unter denen ein Badbetrieb stattfinden kann, noch nicht bekannt sind, rechnen die Betreiber mit Beschränkungen bei der Besucherzahl und mit technischen und organisatorischen Maßnahmen, die durchzuführen sind, um Abstände einzuhalten und die Hygiene weitestgehend zu sichern.
Die o.g. Badbetreiber nehmen ihre Verantwortung zum Schutz der Besucher und Mitarbeiter sehr ernst. Somit ist eine ausreichende Vorbereitungszeit unerlässlich. Die Badbetreiber schließen deshalb eine Öffnung ihrer Bäder vor dem 28.06.2020 aus. Eine Wiedereröffnung der genannten Bäder könnte somit eventuell zu Beginn der Sommerferien realisiert werden.

Auch die Gemeinde Bedburg-Hau favorisiert die gemeinschaftliche Lösung, muss jedoch zunächst eine politische Entscheidung herbeiführen. Die Stadtwerke Rees hatten bereits im Vorfeld entschieden, das Stadtbad Rees nicht vor dem 01.07.2020 zu öffnen.