Ein Schützenfest ohne Fest

Ein Schützenfest leider ohne Fest: So sieht es auch bei den Victor’sse in diesem Jahr aus! Das tut jedoch der Sache keinen Abbruch; im Dom feierte man zum gewohnten Termin am Freitag die Schützenfestmesse für die Lebenden und Verstorbenen der Bruderschaft.
Dabei wurde besonders an „Ernie“ Ernst Giesen und an Ernst Krissel gedacht die langjährige Mitglieder waren.

Propst Stefan Notz und Konzelebrant Werner Brammen gingen während der Messe auf die besondere Art des Schützenwesens und hier besonders auf die Aktivitäten der Victor’sse während der Corona-Pandemie ein. Da wurde ein Fahrdienst zu den Impfzentren angeboten und auch gut genutzt. Mit weiteren Hilfsangeboten zeigten die Schützen, das sie sich ihrer christlichen Werte bewusst sind. Das die Schützen eine besondere Gemeinschaft sind hob Propst Notz mit einem Zitat des BHDS Landesbezirksbundesmeisters OMH Walter Högemann hervor. Dieser hatte in der Zeitung Kirche und Leben in einem Interview zum Thema Schützen gesagt: Entweder man isses, oder eben nicht !

In einer Ansprache appellierte Kapitän Peter Bullmann an seine Schützengemeinschaft sich mit Herz und Verstand für eine gute Zukunft stark zu machen. Oberst Norbert Bullmann zeichnete nach der Messe langjährige Offiziere mit einem Orden aus:
Peter Bullmann für 25 Jahre, Gerd Theußen für 40 Jahre und Helmut Reis für 55 Jahre. Mit dem Totengedenken und der Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Friedhof endete das Corona Schützenfest ohne Fest. Was bleibt ist die Hoffnung und die Zuversicht im nächsten Jahr wieder ordentlich feiern zu können.