„Für mich zählt die Gemeinschaft“

Caritas-Reisebegleiter Edmund RaadtsEdmund Raadts (75) ist seit 2017 ehrenamtlicher Reisebegleiter der Caritas-Seniorenreisen. Zum Start in die neue Saison am 17. März 2022 berichtet er über die Reisen, die Gemeinschaft und das Alleinsein im Alter.
Herr Raadts, Sie sind für die Caritas Kleve ehrenamtlich als Reisebegleiter unterwegs. Wie ist es dazu gekommen?
Edmund Raadts Ich habe bis 68 gearbeitet und bin aktiv in der Pfarrgemeinde Materborn. Dort wurde ich von Norbert Gerding angesprochen. Er war der Meinung, dass die Caritas-Seniorenreisen genau das Richtige für mich sind. Recht hatte er. Meine erste Reise nach Bad Brückenau verlief – salopp gesagt – bombig. Es war eine tolle Reise, wir waren eine prima Gemeinschaft, es hat allen total viel Spaß gemacht. Hilfe und Unterstützung erhalte ich dabei von meiner Frau Hildegard. Sie ist examinierte Krankenschwester und seit 20 Jahren in der Seniorenbetreuung aktiv.

Was sind ihre Aufgaben als Reisebegleiter?
Edmund Raadts In erster Linie bin ich Ansprechpartner vor Ort. Ich stehe den Seniorinnen und Senioren mit Rat und Tat zur Seite. Mein Wunsch ist es, ihnen einen so schönen Urlaub wie eben möglich zu bescheren. Dazu bereite ich mich circa ein halbes Jahr vor. Ich kontaktiere die Tourismusverbände, weiß, welche Veranstaltungen geplant sind, wann und wo Gottesdienst stattfindet, selbst den Namen des Pastors kenne ich. Für mich zählen das gemeinsame Erleben und das soziale Miteinander. Das ist es doch auch, was die Caritas-Seniorenreisen so besonders macht. Wer die Gegend lieber auf eigene Faust erkunden möchte, kann das natürlich auch tun. Alles kann, nichts muss. Das ist gar kein Problem.

Bei den Caritas-Seniorenreisen geht es also auch um das Thema „Alleinsein im Alter“.
Edmund Raadts Richtig. Es fahren zwar auch Paare mit, aber zum größten Teil sind es Frauen, deren Männer schon verstorben sind. Sie sind oft allein, sie fühlen sich oft allein und haben fast alle die gleichen Probleme. Auf unseren Seniorenreisen ist das alles kein Problem. Im Gegenteil: Ich gehe auf die Menschen zu und versuche sie zu motivieren. Mit einem Bingo-Abend, mit Singrunden oder Dönekes direkt nach dem Abendessen. Von diesen geselligen Abenden erzählen wir heute noch.

Gesellige Abende – was gehört noch zu einer Seniorenreise dazu?
Edmund Raadts Im Preis inklusive sind die Busfahrt, die Übernachtung im Hotel mit Verpflegung und meist auch zwei Halbtagesausflüge. Auch hier bereite ich eine Auswahl vor, auf der Anreise wird dann gemeinsam darüber abgestimmt, noch während der Fahrt gebucht. Im Bus erhalten die Teilnehmer:innen übrigens auch eine Art Checkkarte von mir. Auf dieser sind alle wichtigen Telefonnummern notiert. Damit gebe ich den Senioren ein Gefühl von Sicherheit. Viele schätzen meine Begleitung, fahren jedes Jahr mit mir mit.

Herr Raadts, wohin führt Sie die Caritas in diesem Jahr?
Edmund Raadts Ich fahre vom 5. bis zum 16. August nach Bad Homburg. Die Vorbereitungen laufen bereits.

Info – Seniorenreisen und Reisebegleiter:innen
Die Caritas Kleve bietet in diesem Jahr insgesamt neun Seniorenreisen an. Den Start macht die Fahrt nach Duhnen-Cuxhaven vom 17. bis zum 27. März 2022. Für Bad Rappenau vom 19. bis zum 26. Juni 2022 sind beispielsweise noch Plätze frei. Das komplette Programm gibt es unter www.caritas-kleve.de. Für Fragen steht Koordinatorin Heike Lippe, Telefon 02821 7209-230 (dienstags und donnerstags von 8.30-11.30 Uhr) oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, zur Verfügung. Wer Interesse hat, ehrenamtlich als Reisebegleiter:in tätig zu werden, kann sich ebenfalls bei ihr melden.