Agentur für Arbeit warnt erneut vor unseriösen Job-Angeboten per E-Mail

Kreis Wesel. Seit einiger Zeit erhalten Internet-Nutzer immer wieder E-Mails, die einen lukrativen Job versprechen. Meist werden Firmen mit Sitz im Ausland als Ansprechpartner genannt. Die Absender dieser E-Mails sind teilweise unklar oder verwenden falsche Identitäten. Aktuell liegt der Agentur für Arbeit Wesel wieder eine Mail vor, in der der Absender mit falscher Schreibweise „aktive Mitarbeiter fuer lang und kurzfristige Arbeit in den Bereich Testeinkaufer und Kurier landesweit sucht“. Er behauptet sogar „die Bundesagentur fur Arbeit hat uns Ihre Personaldaten ubermittelt“.
Die Agentur für Arbeit Wesel weist erneut darauf hin, dass die Bundesagentur für Arbeit niemals in einem Zusammenhang mit derartigen E-Mails steht, unabhängig davon, was die Absender behaupten. Michael Niel, Pressesprecher der Agentur für Arbeit Wesel, empfiehlt: „Bei diesen Mails handelt es sich um Spam, vermutlich mit dem Ziel, an reale Nutzerdaten zu gelangen. Möglicherweise enthalten die Mails auch Viren oder Trojaner.“

Der Agentur für Arbeit ist kein einziger Fall bekannt, bei dem hinter derartigen Mails ein seriöses Angebot gestanden hätte. „Wir raten daher, unaufgefordert erhaltene E-Mails, die eine Arbeit versprechen, grundsätzlich ungelesen zu löschen“, so Niel.