„Verpesten Sie nicht den frischen Duft“ - Ergebnisse der Ballonaktion vom Weltnichtrauchertag

Am diesjährigen Weltnichtrauchertag (31.Mai) stiegen über Wesel und Schermbeck insgesamt 700 Ballons in den Himmel. Schülerinnen und Schüler der Gesamtschulen Lauerhaas und Schermbeck sowie der Martini-Hauptschule befassten sich mit dem Thema Auswirkungen von Rauchen und schickten ihre coolsten Nichtraucher-Sprüche in die Luft.
Preise gibt es nicht nur für den besten Slogan sondern auch für die Finder, die sich anschließend bei der Drogenberatung Wesel melden.


Tatsächlich stand der Wind gut am Weltnichtrauchertag, denn in den letzten zwei Wochen gingen in der Beratungsstelle 18 Rückmeldungen ein, im vergangenen Jahr waren es nur zwei gewesen. Einige Ballons haben eine beachtliche Strecke hinter sich gebracht, der Weiteste flog 607 km und wurde von Franz Göppel in der Nähe von München gefunden.
Zwei erreichten Ludwigsburg (460 km) und weitere landeten unter anderem in Bochum, Remscheid und im Westerwald. Simon aus Rösrath ist mit acht Jahren der jüngste Finder, der Älteste ist Werner aus Marl mit 84 Jahren. Er berichtet in einem kurzen Brief, wie er den Ballon in seinem Garten gefunden hat. Jeder von ihnen erhält einen Umschlag mit Preisen von der Kampagne „Leben ohne Qualm“ und einen Gruß von der Drogenberatung Wesel.

Den Preis für den besten Nichtraucher-Spruch gewann Britt Müller von der Gesamtschule Schermbeck mit dem Slogan: „In diesem Ballon ist ein bisschen saubere Luft, verpesten Sie nicht den frischen Duft.“ Auch ihr Ballon wurde in Marl gefunden.
Die Schulen waren von der Aktion begeistert und wollen auch im nächsten Jahr wieder daran teilnehmen.

 

Foto: Cornerstone / pixelio.de