Nahverkehrs-Zweckverband Niederrhein berät die Reaktivierung der Niederrheinbahn

In einem Schreiben an die Mitglieder der Verbandsversammlung des Nahverkehrs-Zweckverbandes Niederrhein bittet Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt um Unterstützung bei der Reaktivierung der Niederrheinbahn.
„Die Anbindung der Städte Neukirchen-Vluyn und Kamp-Lintfort an den Schienenpersonennahverkehr ist ein bedeutendes Projekt für die Zukunft unserer Region“ beschreibt Dr. Landscheidt den Stellenwert des Vorhabens. Insbesondere für die Entwicklung der ehemaligen Bergwerksflächen sowohl in Neukirchen-Vluyn als auch in Kamp-Lintfort wäre eine Bahnanbindung ein zukunftsweisendes Signal.

Anlass für das Schreiben des Bürgermeisters ist die Vorstellung der kalkulierten Betriebskosten für die Niederrheinbahn in der Sitzung der Verbandsversammlung des Nahverkehrs-Zweckverbandes Niederrhein am 20.04.2010 durch den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.
In seinem Schreiben bittet der Bürgermeister wegen der ermittelten hohen jährlichen Betriebskosten um die Unterstützung der Politiker aus den Kreisen Wesel und Kleve.

Vor dem Hintergrund der Hochschulansiedlung und dem geplanten Campusneubau der Hochschule Rhein-Waal in unmittelbarer Nähe zum möglichen Haltepunkt auf dem Zechengelände sieht der Bürgermeister „ein erhebliches Potenzial - sowohl für den Wohn- und Arbeits- als auch für den Bildungsstandort Kamp-Lintfort“. Auch im Sinne seiner Amtskollegen aus Neukirchen-Vluyn, Duisburg und Moers bittet Dr. Landscheidt darum, „den Prozess positiv zu begleiten und gemeinsam nach Lösungen zur Umsetzung dieses Vorhaben suchen“.