Straßenbeleuchtung in Holderberg, Schwafheim und Vennikel - ENNI setzt beschlossene Nachtabschaltung um

Der Rat der Stadt Moers hat im Zuge der Haushaltssiche-rungsmaßnahmen entschieden: montags bis freitags muss die ENNI Stadt & Service (ENNI) die Straßenbeleuchtung in Moers zwischen 1 Uhr und 3.30 Uhr ausschalten. Das soll dauerhaft Kosten sparen und den CO²-Ausstoß verringern, um einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Sukzessive geht in den Ortsteilen mittlerweile Nacht für Nacht das Licht aus. Am 9. März folgen die Stadtteile Holderberg, Schwafheim und Vennikel. „Damit schließen wir die Umsetzung der Nachtabschaltung wie vom Rat beschlossen ab“, erklärt Lutz Hormes, der mit dem Vorstandsposten bei der ENNI Stadt & Service zur Jahreswende auch diese Aufgabe übernommen hatte.

Die ENNI hat die Zuständigkeit für die Straßenbeleuchtung im Januar vom Fachbereich Tiefbau und Verkehr der Stadt Moers übernommen. Dieser hatte bereits im September 2014 mit der Umsetzung der Nachtabschaltung in den nördlichen Bezirken begonnen. Seit Januar setzte ENNI diese sukzessive in die südlichen Bezirke fort. Dabei bleiben auch nach Abschluss der Umsetzung im gesamten Stadtgebiet mehrere Hundert Leuchten von der Maßnahme ausgenommen – so bleiben Fußgängerüberwege und Gefahrenpunkte durchgehend beleuchtet. Laternen, deren Licht nachts erlischt, sind mit einer roten Banderole gekennzeichnet. Diese signalisiert Autofahrern, dass sie ihr hier abgestelltes Fahrzeug nachts durch die Parkleuchte sichern müssen. An Wochenenden und Feiertagen bleiben alle Laternen durchgehend an.

Durch das nächtliche Abschalten der Laternen spart die Stadt Moers bei einmaligen Investitionskosten in Höhe von 180.000 Euro jährlich 125.000 Euro an Stromkosten ein. Neben dem Stadtsäckel profitiert auch die Umwelt: Ihr bleiben durch die Maßnahme jährlich rund 600 Tonnen Kohlendioxid-Emissionen erspart.