„Schlechte Zeugnisnoten–die Gründe können vielfältig sein“

Bedburg-Hau. In diesen Tagen liegen Freude und Enttäuschung bei Kindern und Jugendlichen eng beieinander und in manchen Familien ist durch unterschiedliche Erwartungen in Bezug auf schulische Leistungen der häusliche Frieden gefährdet. Die Zeugnisse in NRW werden vergeben und sorgen bei vielen Schülerinnen und Schülern der verschiedensten Altersklassen für enormen Stress. Nachlassende Schulleistungen, gravierende Schwächen in manchen Fächern,- die Ursachen dafür können vielfältig sein. Soziale Probleme im Klassenverband, Depressionen mit mangelndem Antrieb, eine zu geringe Motivation hinsichtlich schulischer Leistungen, eine Überforderung in der derzeitigen Schule sind nur einige Faktoren, die dafür in Frage kommen. „Auch Konzentrationsprobleme und starke Ablenkbarkeit (bei motorischer Unruhe), mangelndes Selbstbewusstsein und dadurch zu geringe mündliche Beteiligung, werden von uns oft als Ursache erkannt“, erklärt der Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie Amir Djawadi.

„Auch wenn die Anzeichen in der Schule zum Ausdruck kommen, liegt der Schwerpunkt der Problematik vielleicht woanders, z.B. im familiären Bereich oder im Umfeld der Gleichaltrigen“, so der Facharzt weiter. Viele sehr unterschiedliche Ursachen, die sich letztlich im gleichen Ergebnis –den schlechten Noten- niederschlagen. Androhungen von Nachhilfe, Ein-schränkungen in der Freizeit,- welche Maßnahmen oder Sanktionen sind die richtigen, fragen sich dann viele Eltern und suchen nach den geeigneten Hilfestellungen.

Schon der Lebensabschnitt der Pubertät ist eine komplexe Angelegenheit und für alle Beteiligten belastend. Was ist in dieser Zeit noch „normal“ und was schon „psychisch auffällig“? Eine neutrale und besonnene Sicht ist von emotional beteiligten Eltern nur schwer zu leisten. Der Blick eines unabhängigen Betrachters kann daher oft hilfreich sein.

Die Institutsambulanzen der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie (Bedburg-Hau, Geldern und Moers) haben ein erfahrenes Team an Therapeuten, die sich in diesem Problembereich auskennen. Sie bieten die Gelegenheit, die Situation einmal genauer zu betrachten und auch weniger offensichtliche Aspekte in den Fokus zu nehmen bzw. mögliche Unklarheiten zu untersuchen [z.B. Intelligenzdiagnostik bei der Frage einer schulischen Überforderung oder Abklärung einer möglichen ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) ]

Fragen und entsprechende Terminvereinbarung zur Abklärung nimmt das Ambulanzbüro der Kinder- und Jugendpsychiatrie der LVR-Klinik Bedburg-Hau telefonisch unter 02821 - 81-3402 entgegen.