Winter auch auf dem Arbeitsmarkt spürbar

A) Entwicklung des Arbeitsmarktes
1) Entwicklung im Agenturbezirk
Die Arbeitslosigkeit im Agenturbezirk Wesel ist im Dezember gestiegen. Gegenüber November waren 297 Männer und Frauen mehr arbeitslos, 24.929 insgesamt. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen blieb wie im Vormonat bei 6,4 Prozent.
Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 2.868 Männer und Frauen we- niger arbeitslos. Die Arbeitslosenquote betrug im Dezember 2009 7,2 Prozent.
Unter den aktuell gemeldeten Arbeitslosen waren 12.119 Frauen (48,6%). 2.511 Personen gehörten zur Gruppe der Jüngeren im Alter unter 25 Jahren (10,1%); zur Gruppe der Arbeitslosen 50 Jahre und älter zählten 7.403 Personen (29,7%). Ausländischer Nationalität waren 3.560 Menschen (14,3%).

2) Entwicklung im Kreis Wesel
Die Arbeitslosigkeit im Kreis Wesel hat sich gegenüber dem Vormonat um 285 auf 16.886 erhöht. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen ist um 0,1 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent gestiegen.
Im Dezember 2009 waren 417 Männer und Frauen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote betrug 7,4 Prozent.

3) Entwicklung im Kreis Kleve
Im Kreis Kleve ist die Arbeitslosigkeit gering gestiegen. Der Bestand arbeitsloser Männer und Frauen hat gegenüber dem Vormonat um 12 auf 8.043 zugenommen. Die Arbeitslosenquote blieb bei 5,2 Prozent.
Im Dezember des letzten Jahres waren 2.451 Männer und Frauen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote betrug 6,9 Prozent.

B) Entwicklung nach Rechtskreisen
1) Entwicklung im Agenturbezirk
Die Zahl der Arbeitslosen im Versicherungsbereich (Arbeitslosengeld I = SGB III) ist im Agenturbezirk Wesel gegenüber dem Vormonat um 170 Personen von 8.156 auf 8.326 gestiegen.
Die Zahl der arbeitslosen erwerbsfähigen Hilfebedürftigen in der Grund- sicherung (Arbeitslosengeld II = SGB II) ist um 127 gestiegen, von 16.476 auf 16.603.
Damit betreuen die Träger der Grundsicherung für Arbeitssuchende – ARGE Kreis Wesel und Optionskreis Kleve – aktuell 66,6 Prozent aller arbeitslosen Frauen und Männer.
2) Entwicklung im Kreis Wesel ALG II,
Im Kreis Wesel ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im Versiche- rungsbereich (Arbeitslosengeld I = SGB III) gegenüber November um 66 auf 4.600 gestiegen. Im Vorjahresmonat waren es 5.380, 780 mehr.
Die Grundsicherung (Arbeitslosengeld II = SGB II) wird im Kreis Wesel von der ARGE Kreis Wesel wahrgenommen. Hier waren 12.286 Men- schen, 219 mehr als im Vormonat, gemeldet. Vor einem Jahr waren es 11.923, also 363 weniger.
3) Entwicklung im Kreis Kleve
Im Kreis Kleve ist die Zahl der arbeitslosen Menschen im Versicherungsbereich (Arbeitslosengeld I = SGB III) gegenüber November um 104 auf 3.726 gestiegen. Vor einem Jahr waren es 1.030 mehr, insge- samt 4.756.
Die Grundsicherung (Arbeitslosengeld II = SGB II) wird im Kreis Kleve vom Optionskreis wahrgenommen. 4.317 Menschen, das sind 92 weniger als im Vormonat, waren im Dezember gemeldet. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist das ein Rückgang um 1.421.

C) Unterbeschäftigung
Zusätzlich zu den bei den Agenturen für Arbeit registrierten Arbeitslosen werden in der Unterbeschäftigung auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind.
Im Agenturbezirk Wesel nahmen im Jahr 2009 durchschnittlich 910 Männer und Frauen im Monat an Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung teil. 440 davon betreute die Agentur für Arbeit im Bereich SGB III (Kreis Kleve: 187; Kreis Wesel: 253), 470 wurden im Bereich SGB II betreut (im Kreis Kleve 395 durch die Optionskommune; Kreis Wesel 75 durch die ARGE Kreis Wesel).

2010 nahmen durchschnittlich 3.167 Männer und Frauen im Monat an Maßnahmen der Aktivierung und beruflichen Eingliederung teil. 373 davon betreute die Agentur für Arbeit im Bereich SGB III (Kreis Kleve: 169; Kreis Wesel: 204), 2.795 wurden im Bereich SGB II betreut (im Kreis Kleve 2.458 durch die Optionskommune; Kreis Wesel 337 durch die ARGE Kreis Wesel).
„Da diese Männer und Frauen“, so Peter Glück, Leiter der Arbeitsagentur Wesel, „dem Arbeitsmarkt zu diesem Zeitpunkt nicht zur Verfügung stehen, werden sie von der offiziellen Arbeitslosenzahl auch nicht erfasst. Mit der Unterbeschäftigung machen wir sichtbar, wo die Probleme des Arbeitsmarktes liegen. So wird deutlich, dass im Kreis Kleve die Zahl der Teilnehmer an Maßnahmen der Arbeitsmarktpolitik, die von der Optionskommune betreut werden, seit einem guten Jahr extrem angestiegen ist, während die Zahl der arbeitslosen Menschen seit Jahresbeginn stetig zurückgegangen ist.“

D) Stellenangebot
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Wesel waren im Dezember 2.132 Stellenangebote registriert, 158 oder 6,9 Prozent weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 391 oder 22,5 Prozent Stellen mehr. Wirtschaft und Verwaltung meldeten dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Agentur für Arbeit und ARGE Kreis Wesel im Dezember 981 neue Beschäftigungsmöglichkeiten, das waren 75 oder 7,1 Prozent weniger als letzten Monat, jedoch 183 oder 22,9 Prozent mehr als im Dezember 2009.
Seit Jahresbeginn sind 13.337 Stellen eingegangen, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Zunahme von 2.711 oder 25,5 Prozent.

E) Fazit und Jahresrückblick
„Der Winter ist jetzt auch auf dem Arbeitsmarkt spürbar“, so Peter Glück, Leiter der Arbeitsagentur Wesel. „Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit im gegenwärtigen Zeitpunkt ist für die Jahreszeit typisch. So hat im Vergleich zum Vormonat die Zahl der arbeitslosen Männer zugenommen, während weniger Frauen arbeitslos sind. Rückläufig ist auch die Zahl jüngerer Arbeitssuchender, während die Zahl der Arbeitslosen über 50 Jahre im Vergleich zum Vorjahresmonat angestiegen ist.“
Mit Blick auf das Jahr 2010 stellt Glück fest: „Die Situation auf dem Arbeitsmarkt in den Kreisen Wesel und Kleve hat sich 2010 weitaus besser entwickelt, als wir es zu Jahresbeginn annehmen konnten. Wir konnten deutlich weniger Arbeitslosmeldungen registrieren.
Der Zugang an Arbeitslosen aus dem ersten Arbeitsmarkt ging um 3.115 gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. 2.202 Arbeitslose mehr als 2009 haben sich 2010 zudem aus der Arbeitslosigkeit in den ersten Arbeitsmarkt abgemeldet.“

Auch die Anzahl an Kurzarbeitern ist im Laufe des Jahres zurückgegangen. Während im Januar 2010 noch 3.746 Arbeitnehmer im Agenturbezirk betroffen waren, lag die realisierte Zahl im Juni bei 1.378. Im November 2010 lagen der Agentur für Arbeit Wesel lediglich Anzeigen von 10 Betrieben vor.

„Meine Vermutung, die Arbeitslosigkeit würde in diesem Jahr höher als im Jahresdurchschnitt 2009 liegen“, so Glück, „hat sich erfreulicherweise nicht bestätigt. Das lag neben der guten Konjunktur auch daran, dass es uns gelungen ist, Arbeitssuchende rasch wieder zu vermitteln.
Insbesondere gekündigte Arbeitnehmer, die sich vor Eintritt der Arbeitslosigkeit bei der Arbeitsagentur meldeten, hatten gute Chancen nahtlos wieder eine Beschäftigung aufzunehmen.“

Jahresdurchschnitt Arbeitslose