Heizölpreis durch schwachen Euro 10 Cent über Vorjahr

Der Markt kommt nicht zur Ruhe. Nachdem bis Freitagmittag alles nach einem ruhigen Wochenausklang aussah, wurde es am Nachmittag turbulent an der Börse.
Schlechte Zahlen zum US-Arbeitsmarkt wurden nahezu zeitgleich mit einer Bankrottwarnung Ungarns veröffentlicht. Die Wirkung war die Altbekannte: Aktien, Öl und Euro stürzten ab und verloren innerhalb von Minuten mehrere Prozent an Wert. Bis zum Handelsschluss in New York sank der Ölpreis (Brent Crude Rohöl) um 5 % der Börsenwert für Heizöl und Diesel (Gasöl) gab um 4 % nach.


Heizölkunden in Deutschland und Österreich kommen heute rund 2 % Preissenkung bei den Heizölpreisen im Inland zu Gute. Der Ölpreisrückgang wird durch den schwachen Euro aufgezehrt.
Die Sorge davor, dass der EU mit Ungarn ein zweites Griechenland droht, führte zu einer zweiprozentigen Abwertung der europäischen Gemeinschaftswährung. Erstmals seit November 2005 notiert der Euro wieder bei einem Gegenwert von unter 1,20 US-Dollar.

Die Chancen auf billigeres Heizöl sind durch die jüngste Entwicklung deutlich gestiegen. In Bezug auf den am Freitag von uns diskutierten Richtungsentscheid beim Ölpreis sehen wir zunächst einen Seitwärtstrend zwischen 70 und 75 $ je Barrel als bestätigt an. Ob dieser Trendkanal in den nächsten Tagen oder Wochen nach unten verlassen wird, muss sich zeigen.
Die Gefahr stark steigender Ölpreise sehen wir aufgrund der zahlreichen Konjunkturrisiken geringer als zuletzt. Die Börse ist nervös und zeigt ein zu instabiles Umfeld für eine Hausse. Schnäppchenjäger unter den Heizölkunden dürften es dennoch schwer haben. Der schwache Euro entwickelt sich zum Dauerproblem und offenbart einen stabilen Abwärtstrend.

Trotz moderater Ölpreise am Weltmarkt, die in etwa auf dem Niveau vom Juni 2009 liegen, sind durch die Währungskonstellation keine Heizölpreise wie im Vorjahr in Sicht. Der schwache Euro hat zur Folge, dass Kunden bei gleichem Rohölpreis rund 10 Cent je Liter Heizöl tiefer in die Tasche greifen müssen als im letzten Sommer.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 71,3 $, Gasöl ca. 616 $ / t
Aktuelle Heizölpreise in Deutschland und Österreich ca. - 1,40 € / 100 l gegenüber Freitag. Euro/US Dollar: ca. 1,192 (deutlich leichter) 4-Wochen-Prognose Rohöl: Ölpreis seitwärts
4-Wochen-Prognose Heizöl: Heizölpreise in Abhängigkeit zum Euro stark schwankend
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp: Neue Konjunktursorgen haben den Ölpreis am Freitag einbrechen lassen. Der Euro hat ebenfalls kräftig an Wert eingebüßt. Solange die europäische Gemeinschaftswährung schwach bleibt, sind die Aussichten auf Heizölschnäppchen leider begrenzt.

 

www.heizoel24.de

Bild: Juric www.pixelio.de