In zehn Jahren noch erfolgreich in Gartenbau und Landwirtschaft

Wächst die Flächenkonkurrenz im Gartenbau weiter? Wird deutscher Spargel irgendwann in Polen angebaut? Nehmen Biogasanlagen den Landwirten in absehbarer Zukunft die Ressourcen weg? Brisante Fragen stehen am 20. Mai im Zentrum eines Zukunftsforums für das Agrobusiness am Niederrhein.
Auf der von WDR-Moderatorin Steffi Neu geleiteten Veranstaltung geben namhafte Fachleute wie der Wirtschaftsexperte Professor Dr. Dr. Franz Josef Radermacher einen Ausblick auf bevorstehende Marktentwicklungen – und informieren Landwirte und Gartenbauer darüber, wie ein Unternehmen heute schon agieren muss, damit es morgen noch erfolgreich ist.


„Auf dem Zukunftsforum wollen wir den Teilnehmern vor Augen führen, wie man sich im Agrobusiness-Sektor auch in zehn Jahren noch aussichtsreich am Markt bewegt“, erklärt Johannes Giesen.
Er ist Vorsitzender der Netzwerkinitiative Agrobusiness Niederrhein, die die Veranstaltung ausrichtet. In verschiedenen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden werden den Teilnehmern praxisnahe Werkzeuge zur Prozessoptimierung und Inno- vationsfindung im eigenen Betrieb an die Hand gegeben – und das mit besonderem Blick auf die Strukturen kleiner und mittelständischer Unternehmen.

Die Geschäftsführerin der Netzwerkinitiative Martina Reuber führt aus: „Dabei geht es ebenso um die Frage, wie man moderne Produkte entwickelt und erfolgreich vermarktet, wie um die Messbarkeit der angestrebten Unternehmensziele in Geld und Mehrwert.“

Das erste Zukunftsforum Agrobusi- ness findet 20. Mai 2010 um 16:00 Uhr auf dem Gelände des Landmaschinenherstellers Lemken in Alpen statt. Zur Teilnahme sind alle Unternehmen und Institutionen aus dem Agrobusiness-Sektor herzlich eingeladen. Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Anmeldebedingungen finden Sie unter www.natürlich- niederrhein.de/presse.html

 

Fotos: ducoment1