Positive Jahresbilanz - Niederrheinischer Bürgerpreis der Sparkasse auch 2013

(v.l.n.r.) Giovanni Malaponti, Frank-Rainer Laake und Bernhard Uppenkamp sind zufrieden mit dem Ergebnis des Geschäftsjahres 2012Niederrhein. Erfreuliche Bilanzzahlen für das Geschäftsjahr 2012 konnte jetzt der Vorstand der Sparkasse am Niederrhein vorstellen, man legte im Einlagen- und im Kreditgeschäft nochmals zu. Gegenüber dem Vorjahr wuchs der Gewinn um rund eine Viertelmillion Euro auf 3,3 Millionen Euro als Jahresüberschuss, die Bilanzsumme stieg um genau 108 Millionen auf 3.100,7 Millionen Euro. Diesen Erfolg schreibt Vorstandsvorsitzender Giovanni Malaponti der Nähe zum Kunden zu.

Angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus beantragten viele Privat- und Firmenkunden einen günstigen Kredit. „Die Steigerung der Bilanzsumme resultiert aus einem guten Einlagengeschäft und einer starken Kreditnachfrage“, erklärt Giovanni Malaponti, dass die Sparkasse 336 Millionen Euro an neuen Krediten vergab und das Kundenkreditvolumen auf 2.223,5 Millionen Euro steigerte. „Bei den Neuausleihungen haben wir damit einen bislang unerreichten Spitzenwert“, so Kreditvorstand Bernhard Uppenkamp bei seiner letzten Bilanz nach 22 Jahren, bevor er als Vorstandsvorsitzender zur Stadtsparkasse Oberhausen wechselt. Einen weiteren Rekordwert erzielte die Sparkasse am Niederrhein bei der Vermittlung von Förderkrediten der KfW- und der NRW-Bank für energieeffizientes Bauen und Sanieren.

Auch im Einlagen- und Anlagengeschäft gab es Steigerungen. In der Summe brachten die Sparer 85,3 Millionen Euro mehr als sie abhoben und erhöhten die Einlagenseite damit auf 2.231,3 Millionen Euro. „Erfreulich groß war das Interesse unserer Kunden an Sparkassenbriefen, die sich neben den nach wie vor gefragten kurz- und mittelfristigen Anlageformen gut entwickelt haben“, so Giovanni Malaponti. Außerhalb der Bilanz legte die Sparkasse mit einem Bausparvolumen von über 50 Millionen Euro sowie einem starken Versicherungsgeschäft im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu.

In Moers-Meerbeck und in Xanten-Marienbaum wurden die Geschäftsstellen modernisiert. Dazu erklärt Vorstandsmitglied Frank-Rainer Laake: „Bei sämtlichen unserer Um- und Neubauprojekte achten wir darauf, dass die Pläne in unser ökologisches Gesamtkonzept passen.“ Immerhin ist man bei einem verdeckten Bankentest des Wirtschaftsmagazins ‚Focus Money’ mit dem Titel ‚Beste Bank in Moers’ bezeichnet worden.

Die Sparkasse hat einen unverändert hohen Gesamtbetrag von rund 1,2 Millionen Euro für die Förderung des Gemeinwohls am Niederrhein vorgesehen. Demnach dürfen Vereine, Verbände und Institutionen in Moers, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, Xanten, Alpen und Sonsbeck in 2013 wieder mit einer starken Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Arbeit rechnen. Nach dem Vorjahreserfolg lobt die Sparkasse erneut den Niederrheinischen Bürgerpreis aus. „Es wird wieder ein Videowettbewerb sein, bei dem die Ehrenamtlichen aus unserem Geschäftsgebiet einer breiten Öffentlichkeit auf Youtube und facebook ihre Arbeit vorstellen können“, freut sich Giovanni Malaponti.

cvo/NZ