Tarifkonflikt Einzelhandel: Neue Streikwoche startet am Niederrhein

Niederrhein. Nach über sechs Monaten verweigern die Arbeitgeber des nordrhein-westfälischen Einzelhandels einen für beide Seiten akzeptablen Tarifabschluss. ver.di- Verhandlungsführerin Silke Zimmer: „In Nordrhein-Westfalen haben die Arbeitgeber die 5. Verhandlungsrunde am 27. September platzen lassen, seitdem herrscht auf ihrer Seite Funkstille. Wir fordern die Arbeitgeber auf, endlich an den Verhandlungstisch zurückzukehren.“
Um Bewegung in den Tarifkonflikt zu bekommen, wird die Gewerkschaft ver.di in dieser Woche die Streiks im nordrhein-westfälischen Einzelhandel ausweiten. Am heutigen Montag (18. November) beginnen die Arbeitskampfmaßnahmen beim real,- SB Warenhaus in Dinslaken und bei IKEA in Duisburg. Im Verlauf der Woche werden weitere Betriebe in den Streik treten.

Silke Zimmer: „Wer Störungen im Weihnachtsgeschäft vermeiden will, der muss in der Voradventszeit die Weichen richtig stellen. Die Arbeitgeber haben es in der Hand. Die ver.di-Tarifkommission steht für lösungsorientierte Verhandlungen jederzeit zu Verfügung.“
ver.di-NRW fordert für die Einzelhandelsbeschäftigten eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6,5 Prozent, mindestens 140 Euro sowie die Wiederinkraftsetzung des Manteltarifvertrages.