Grüne Couch an Handwerk und Gartenbau beim 15. Straelener Wirtschaftstreff

vlnr Uwe Bons, Wirtschaftsförderer, Stefan und Martin van Bebber (Schreinerei und Zimmerei van Bebber) Robert van Bebber (Gartenbau) Monika Mertens (1. stellv. Bürgermeisterin) Hans-Josef Linßen, Beigeordneter der Stadt Straelen vorne Helena van Bebber (Schreinerei und Zimmerei), Sandra Hommes (Blumenmädchen 2013), Ulla van Bebber (Gartenbau)Straelen. „Fast 250 Gäste aus Wirtschaft und Politik waren in das Forum des Gymnasiums gekommen, um bei der Verleihung der Grünen Couch 2013 dabei zu sein. Das ist eine echt gute Resonanz, die für sich spricht“, zieht Uwe Bons von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Straelen sein Resüme. Bereits zum 12. Mal wurde die begehrte „Trophäe“, die „Grüne Couch“ vor versammeltem Publikum vergeben. Diesmal hat die Jury einen Handwerks- und einen Gartenbaubetrieb ausgesucht, den Preis zu erhalten. Bei beiden handelt es sich um einen Familienbetrieb und um eine Namensgleichheit: Robert und Stefan van Bebber. Der eine führt einen Gemüsebaubetrieb in Straelen-Westerbroek, der andere leitet eine Schreinerei- und Zimmerei auf der Max-Planck-Straße. Beide haben sich mit ihren Ideen für die Verbreitung der Dachmarke „Grüne Couch“ und Straelen eingesetzt. „Dafür steht ihnen der Preis zu“, hat die Jury entschieden.

Monika Mertens, 1. Stellvertretende Bürgermeisterin von Straelen und das Straelener Blumenmädchen 2013, Sandra Hommes, überreichten, gemeinsam mit dem Wirtschaftsförderer Uwe Bons, die wertvollen Quader aus Harz mit einer eingelaserten Couch.
Bei der Laudatio setzte Uwe Bons besonders die Umsetzung der Idee in Worte um: „Die Jury war von der Idee begeistert, wie Robert van Bebber die Grüne Couch als überdimensionales Produkt auf seinen Traktoranhängern abgebildet hat. Dies geschieht dann im Einklang mit dem Gemüse, das damit zur Vermarktung gebracht wird. Auch die Touristen nehmen die Couch ganz selbstverständlich wahr, wenn sie mit dem Fahrrad durch Straelens Felder fahren.“

Stefan van Bebber hat es geschafft, die Straelen-Couch in das Markekting des auf Holzprodukte spezialisierten Betriebes einzubauen. Er wirbt mit einer Couch aus Holz und der Aussage: „Kompetenz aus Holz aus Straelen“ jede Woche in der regionalen Presse und in Fachzeitschriften mittels einer Anzeige. In der Laudatio wurde angemerkt: „Made by van Bebber, made in Straelen“. Beide Betriebe sind hervorragende Botschafter der Grünen Couch.

Die Unterschiede im deutsch-niederländischen Grenzbereich veranschaulichte Henning Janssen aus Goch. Der Studienleiter und Dozent für Kommunikation und Internationales Marketing an der Fontys Hochschule in Venlo weiß, wie die Menschen in unserer Region „ticken“. „Worst – Kaas – Szenario“ hat er seinen Vortrag genannt. Die Besucher lauschten interessiert seinen launig vorgetragenen Worten und spendeten ihm viel Applaus.

Besonderen Beifall erhielt nach den Dankesworten von Uwe Bons an diesem Abend das Straelener Blumenmädchen 2013, Sandra Hommes. Sie wurde mit einer opulent bepflanzten Mini-Grascouch für ihre Dienste als „Botschafterin des Gartenbaues“ geehrt. Bei einem „freundlichen Diebels“ und Grünkohl mit Mettwurst vom Hotel Straelener Hof, unterhaltsamen Gesprächen und vielen neuen Kontakten wurde zum Abschluss eifrig „genetzwerkt“.