Fünftes Unternehmerfrühstück im Technologiepark Dieprahm

Kamp-Lintfort. Zum mittlerweile fünften Mal hatte die Wirtschaftsförderung der Stadt Kamp-Lintfort am 31. Mai 2010 die Unternehmerinnen und Unternehmer im Technologiepark Dieprahm zum gemeinsamen Frühstück in das Restaurant „La Coccinella“ eingeladen.

NRW – Arbeitsmarkt profitiert von mittelständischer Wirtschaftsstruktur Mittelstand verhindert Dammbruch auf dem Arbeitsmarkt

„Die nordrhein-westfälische Wirtschaft profitiert in immer stärkerem Maße von ihrer mittelständischen Prägung. Das Bekenntnis der Unternehmer zu Ihrem Personal und die Treue zum eigenen Standort verhindern einen Dammbruch auf dem Arbeitsmarkt. Auch die Steigerung der angebotenen Ausbildungsplätze um 6 Prozent deutet auf eine stabile Entwicklung hin.
Die mittelständische Struktur unserer Volkswirtschaft erweist sich damit als der wichtigster Schutzschirm für den Arbeitsmarkt. Dennoch gebe ich zu bedenken, dass die Gefahr eines weiteren gesamtwirtschaftlichen Rückschlags längst noch nicht gebannt ist.“…

Die Europrofiteure

Die Europrofiteure

Wer aus der Währungskrise Gewinn zieht
Nach Art einer Nacht- und Nebel-Aktion, und zwar in der Nacht vom 9. auf den 10. Mai, beschlossen die Finanzminister der EU in Brüssel den so genannten Rettungsschirm für den Euro.
Er sieht die Bereitstellung von 750 Milliarden Euro für marode Euro-Staaten vor. 60 Milliarden davon stammen aus dem Haushalt der EU, 440 Milliarden werden von einer eigens gegründeten -Zweckgesellschaft- zur Verfügung gestellt, für die die EU-Mitgliedstaaten anteilsmäßig bürgen.…

Hochschul-Präsidentin Prof. Dr. Klotz kommt zum Marketing-Preis-Kevelaer

Kevelaer – Freude bei der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft der Stadt Kevelaer: Prof. Dr. Marie-Louise Klotz, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, wird am Abend des 02. Dezember zur Verleihung des Marketing-Preis-Kevelaer in der Marienstadt sein. Sie wird die Liste namhafter Referenten in Kevelaer um einen bedeutsamen Namen erweitern.…

EZB-Chef: Schwierigste Situation seit dem Zweiten Weltkrieg

EZB-Chef: Schwierigste Situation seit dem Zweiten Weltkrieg

Angesichts der Finanzmarktkrise und der Angriffe auf den Euro hat der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, von der "schwierigsten Situation seit dem Zweiten Weltkrieg, vielleicht sogar seit dem Ersten" gesprochen. "Wir erlebten und erleben wirklich dramatische Zeiten", sagte Trichet dem "Spiegel".
Der EZB-Präsident erläuterte die akute Krise vor einer Woche, auf die die EU mit dem beispiellosen Milliarden-Rettungspaket für den Euro reagierte. "Die Märkte funktionierten nicht mehr, es war fast wie nach der Lehman-Pleite im September 2008".…