Die Europrofiteure

Die Europrofiteure

Wer aus der Währungskrise Gewinn zieht
Nach Art einer Nacht- und Nebel-Aktion, und zwar in der Nacht vom 9. auf den 10. Mai, beschlossen die Finanzminister der EU in Brüssel den so genannten Rettungsschirm für den Euro.
Er sieht die Bereitstellung von 750 Milliarden Euro für marode Euro-Staaten vor. 60 Milliarden davon stammen aus dem Haushalt der EU, 440 Milliarden werden…

Hochschul-Präsidentin Prof. Dr. Klotz kommt zum Marketing-Preis-Kevelaer

Kevelaer – Freude bei der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft der Stadt Kevelaer: Prof. Dr. Marie-Louise Klotz, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, wird am Abend des 02. Dezember zur Verleihung des Marketing-Preis-Kevelaer in der Marienstadt sein. Sie wird die Liste namhafter Referenten in Kevelaer um einen bedeutsamen Namen erweitern.…

EZB-Chef: Schwierigste Situation seit dem Zweiten Weltkrieg

EZB-Chef: Schwierigste Situation seit dem Zweiten Weltkrieg

Angesichts der Finanzmarktkrise und der Angriffe auf den Euro hat der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, von der "schwierigsten Situation seit dem Zweiten Weltkrieg, vielleicht sogar seit dem Ersten" gesprochen. "Wir erlebten und erleben wirklich dramatische Zeiten", sagte Trichet dem "Spiegel".
Der EZB-Präsident erläuterte die akute Krise vor einer Woche, auf die die EU mit dem beispiellosen Milliarden-Rettungspaket für den Euro reagierte. "Die Märkte funktionierten nicht mehr, es war fast wie nach der Lehman-Pleite im September 2008".…

In zehn Jahren noch erfolgreich in Gartenbau und Landwirtschaft

Wächst die Flächenkonkurrenz im Gartenbau weiter? Wird deutscher Spargel irgendwann in Polen angebaut? Nehmen Biogasanlagen den Landwirten in absehbarer Zukunft die Ressourcen weg? Brisante Fragen stehen am 20. Mai im Zentrum eines Zukunftsforums für das Agrobusiness am Niederrhein.
Auf der von WDR-Moderatorin Steffi Neu geleiteten Veranstaltung geben namhafte Fachleute wie der Wirtschaftsexperte Professor Dr. Dr. Franz Josef Radermacher einen Ausblick auf bevorstehende Marktentwicklungen – und informieren Landwirte und Gartenbauer darüber, wie ein Unternehmen heute schon agieren muss, damit es morgen noch erfolgreich ist.…

BMW Group legt auch im April zweistellig zu - Automobilabsatz wächst um 14,6% gegenüber Vorjahresmonat

Die BMW Group macht beim Absatz weiter Tempo. Im April stieg die Zahl der weltweit ausgelieferten Automobile der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce um 14,6% auf 116.391 (Vj. 101.591). In den ersten vier Monaten des Jahres wurden 432.037 (Vj. 378.865 / +14,0%) Fahrzeuge verkauft.
Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG für Vertrieb und Marketing: „Wir konnten auch im April von einer zunehmenden Marktnachfrage profitieren. In fast allen europäischen Märkten, in Amerika und in Asien haben wir den Absatz gesteigert. Dank zahlreicher neuer attraktiver Modelle wie etwa dem neuen BMW 5er oder dem neuen MINI Countryman, der im Herbst startet, sind wir hervorragend aufgestellt und bleiben für die kommenden Monate zuversichtlich.…