Farbfestival im Garten

Magnolien, Forsythien, Japanische Kirschen, Zierjohannisbeeren - ein wahrer Blütenüberfluss präsentiert sich im Garten. Herrlich sind diese "exotischen Blüten" in unseren Gärten anzusehen. Einige dieser Gehölze werden so langsam in die Jahre gekommen sein und erheblich Platz im Garten beanspruchen. Nur wie und auch wann müssen Sie diese Schönheiten schneiden?
Direkt nach der Blüte setzt bei diesen Gehölzen die Wachstumsphase ein und die ersten grünen Blattspitzen sind schon zu sehen. Greifen Sie beherzt zur Rosen- und Astschere und kürzen Sie alle strauchartigen Gehölze kräftig um etwa 2/3 ein. Die baumartigen wie etwa die Magnolie, die auch als Solitärgehölz im Garten stehen kann, werden ganz behutsam beschnitten!


Nur das, was sich in der Krone reibt und scheuert sollten Sie herausschneiden. Ein radikaler Rückschnitt bekommt diesen Gehölzen weniger gut! Diese Schnittmethoden wenden Sie auf alle Blütengehölze an, die jetzt schon blühen aber auch die, die erst zum Frühsommer hin blühen wie etwa Rhododendron, Hortensien und Flieder.
Alle haben gemeinsam, dass sie die Blütenanlagen bereits bis zum Herbst gebildet haben. Also immer erst im Frühjahr bis Frühsommer nach der Blüte schneiden!

 

Quelle: Landesverband Gartenbau W-L e.V./Foto: LVG/Wiefel