Fröhliche Sonnenkinder: Stauden in warmen Sonnentönen

Traumpaar: Sonnenhut (Rudbeckia, Bildvordergrund) und Sonnenbraut (Helenium) ergänzen sich in Blütezeit, Farbe und Höhe aufs Schönste. Am besten wirken sie in größeren Gruppen. (Bilds: GMH/Bettina Banse)Strahlendes Gelb, energiegeladenes Orange und feuriges Rot – es sind echte Powerfarben, in die sich Sonnenhut (Rudbeckia), Sonnenauge (Heliopsis), Sonnenbraut (Helenium) und Stauden-Sonnenblumen (z.B. Helianthus microcephalus) kleiden. Sehr zur Freude von Erich Luer: Während sich viele Gartenfreunde nur zögerlich an derart kräftige Farben heranwagen, schöpfen der Inhaber der Staudengärtnerei Röttger und seine Frau Maria in ihrem „Garten der Horizonte“ aus dem Vollen. In schwungvollen Bändern und großzügigen Tuffs dürfen sich die Sonnenkinder unter den Stauden auf dem 8.000 Quadratmeter großen Schaugelände nordwestlich von Hamburg ausbreiten – und versetzen Gärtner und Besucher zur Hauptblütezeit von August bis September jedes Jahr aufs Neue in Verzücken.

Perfekt für den Hochsommer
Die Sonnentöne sind für Erich Luer ein unverzichtbares Element im Hochsommergarten. „Im Frühsommer dominieren in den meisten Gärten Blau-, Violett- und Rosatöne. Aber je intensiver die Sonneneinstrahlung ist, desto zurückhaltender und blasser wirken diese Farben. Gelb, Orange und Rot hingegen gewinnen in der Sonne noch an Leuchtkraft – sie fangen den Hochsommer ein wie ein Spiegel.“ Neben den Farben beeindruckt den Staudenexperten jedoch auch die schiere Größe der – je nach Art und Sorte – 80 bis 250 cm hohen Stauden und der Hauch von Wildnis und Freiheit, der sie umgibt. „Bei diesen Pflanzen, die allesamt in der nordamerikanischen Prärie beheimatet sind, muss man nicht lange warten, bis sie etwas hermachen.“(GMH/BdS)