Gesundheitsrisiko Homocystein

Homocystein ist ein Stoff, der in der Nahrung natürlicherweise nicht vorkommt, der aber beim Abbau von Eiweiß im menschlichen Körper entsteht. Homocystein ist für die Körperzellen potentiell gefährlich und gilt heute als bedeutender Risikofaktor, insbesondere für eine Arterienverkalkung sowie für Herzinfarkt und Schlaganfall. Darüber hinaus wird ihm eine Rolle bei der Entwicklung von Demenz, Depression und Osteoporose zugeschrieben.

Im gesunden Stoffwechsel wird Homocystein umgehend unschädlich gemacht. Für seine zügige Entgiftung sorgen vor allem drei Mikronährstoffe: Folsäure, Vitamin B12 und B6. Eine Unterversorgung mit diesen Vitaminen ist meist der wichtigste Grund für einen zu hohen Homocysteinspiegel im Blut.
Vor allem von der Folsäure nehmen die Bundesbürger deutlich zu wenig über die Nahrung zu sich. Das liegt einerseits daran, dass die meisten nicht genügend folsäurereiches Gemüse und Obst essen, aber auch daran, dass Folsäure äußert empfindlich ist und schon durch zu langes Lagern und beim Erhitzen zerstört wird.

Bei etwa jedem zehnten Menschen sind überhöhte Homocysteinwerte allerdings schon von Geburt an vorprogrammiert. Aufgrund eines genetischen Defekts arbeitet bei ihnen ein bestimmtes Enzym, das für den Folsäurestoffwechsel wichtig ist, nur mit verminderter Aktivität. Auch hier kann eine verbesserte Versorgung mit Folsäure helfen einem Mangel vorzubeugen.
Manchmal ist ein zu hoher Homocysteinspiegel aber auch Folge der Einnahme von Medikamenten. Wer regelmäßig zur Unterdrückung seiner Magensäureproduktion Protonenpumpenhemmer wie Omeprazol einnimmt, der beeinträchtigt gleichzeitig die Aufnahme von Vitamin B12 über die Magenschleimhaut.

Bei Asthma-Patienten, die zur Erweiterung ihrer Bronchien regelmäßig Theophyllin verwenden, kann dies ebenfalls zu erhöhten Homocysteinwerten führen, denn Theophyllin kann einen Vitamin B6-Mangel hervorrufen. Das in der Therapie der Parkinson-Krankheit häufig eingesetzte Medikament L-DOPA lässt in der meist notwendigen Dauerbehandlung ebenfalls die Homocysteinwerte deutlich ansteigen.
Schätzungen gehen davon aus, dass bei fünf bis zehn Prozent der Deutschen der Homocysteinspiegel zu hoch ist. Ab einem Homocysteinwert von mehr als 15 Mikromol/Liter raten Experten zu einer Nahrungsergänzung mit Tabletten oder Spritzen, die Folsäure sowie die Vitamine B12 und B6 in hochdosierter Form enthalten.
Autor: Apotheker Franz Dietl  Viktor-Apotheke Xanten