• Regionales

  • 1

Das Team „Taschengeldbörse“ stellt sich vor

Rebecca Nagelschmitz (li) und Kathrin BayMoers. Die Taschengeldbörse in Dinslaken gibt es nun bereits seit November 2018 und sie ist inzwischen gut angelaufen. Rebecca Nagelschmitz, die das Projekt ins Leben gerufen und seit dem begleitet hat, bekommt nun Verstärkung. Kathrin Bay, die seit 2019 im Diakonischen Werk Dinslaken tätig ist und dort auch dem wellcome-Projekt zu neuem Aufwind verhalf, übernahm zum Jahresbeginn den Bereich der Seniorenarbeit beim DW und somit auch die Leitung des Projekts Taschengeldbörse.
„Die Taschengeldbörse ist ein tolles Projekt, das ich sehr gerne unterstützen möchte“, so Frau Bay. „Hier kann die Hilfsbereitschaft junger Menschen gefördert werden und gleichzeitig bekommen die Menschen, die sie brauchen, Hilfe bei kleinen alltäglichen Aufgaben.“ Frau Bay kann durch ihre langjährige Erfahrung in der Seniorenarbeit das nötige fachliche Know-How einbringen und dient als Back-Up bei fachlichen Fragen.

Wie funktioniert das Ganze genau? "Angesprochen werden sollen 14- bis 20-Jährige, die bereit sind, kleinere Tätigkeiten zu übernehmen und so älteren und hilfebedürftigen Menschen unter die Arme zu greifen", erzählt Rebecca Nagelschmitz. Dabei geht es um Dinge wie Rasen mähen, beim Einkauf helfen, mal mit dem Hund Gassi gehen, Bedienungshilfen bei Handy und PC geben. Vom Geholfenen gibt es für den Helfenden danach ein Taschengeld. "Wie hoch das ausfällt, handeln die Beteiligten selber aus", so Nagelschmitz. Entwickeln sich daraus weitere Beschäftigungsmöglichkeiten, ist die Diakonie raus. "Bei uns geht es nur um den Kontaktaufbau, das Ganze ist keine Jobvermittlung." Die Projektkoordinatorin überzeugt sich in persönlichen Gesprächen von der Tauglichkeit der Helfenden, die erst im Anschluss an das Gespräch fürs Projekt freigeschaltet werden. "Ich möchte einfach vorab einen Eindruck von den Jugendlichen bekommen", erklärt sie.

Vielleicht kennen Sie jemanden, der alltägliche Aufgaben nicht mehr alleine bewältigen kann, bzw. dies zeitlich nicht schafft, oder sich einfach etwas mehr Gesellschaft wünscht. Wenn es ihm/ihr dann noch möglich ist, einen kleinen Betrag im Rahmen eines Taschengeldes für den Hilfe anbietenden Jugendlichen aufzubringen, unterstützen wir Sie gerne bei der Kontaktaufnahme zu motivierten Jugendlichen. Anders herum freuen wir uns ebenso über weitere Jugendliche, die gerne hilfsbereit arbeiten, etwas Gutes tun möchten und sich dabei noch ihr Taschengeld aufbessern. Ganz nach dem Motto „Mach mehr aus deiner Zeit und belohn Dich selbst.“

Sie erreichen die Taschengeldbörse unter 02064/ 43 47 21 oder per Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

FOTO: Rebecca Nagelschmitz (li) und Kathrin Bay; ©Diakonie Dinslaken