• Regionales

  • 1

Vorschulkinder des Ev. Familienzentrums Kinderhaus Rheinberg staunten über Goldenes Buch

Da staunten die 19 Kinder des Ev. Familienzentrums Kinderhaus Rheinberg und ihre drei Begleiterinnen Bettina Stermann, Leiterin der Einrichtung, Monika Conrad und Ina Ackermann nicht schlecht: Sogar die Rhinberkse Jonges, die auch ihren Kindergarten immer zur Karnevalszeit besuchen, stehen im Goldenen Buch der Stadt Rheinberg! Und natürlich die beste Dressurreiterin der Welt, Isabell Werth zusammen mit vielen, für Rheinberg wichtigen Menschen, die sich im Buch über die Jahre verewigt haben. Auch die Größe und das Gewicht beeindruckten die Kinder. Und ähnliche goldene Beschläge hatte die Gruppe auch schon an der Amtskette entdeckt, die Bürgermeister Frank Tatzel zum Besuch der Kinder wieder aus dem Tresor holen lies und allen die Wappen erklärte. Die zukünftigen Schulkinder testeten wie es sich anfühlt, so ein wichtiges Schmuckstück zu tragen.

Im Rahmen des Vorschulprogramms besucht das Ev. Kinderhaus in jedem Jahr den Bürgermeister im Stadthaus. Neben den bereits besuchten anderen Zielen der Gruppe wie einer Zahnarztpraxis und einer Bäckerei, geht es für die Kinder in den kommenden Wochen unter anderem auch noch zur Feuerwehr, zur Polizei, zum Teddykrankenhaus Bethanien nach Moers und in die Bücherei. Auch eine Stadtführung steht auf dem Plan.

Super vorbereitet, hatte die Gruppe wieder gute Fragen mit zu Bürgermeister Frank Tatzel gebracht – unter anderem „Wie groß ist Rheinberg und wieviele Menschen leben hier?“ Frank Tatzel stand Rede und Antwort und dankte den Vorschulkindern und ihren Betreuerinnen für den Besuch. „Es ist immer etwas besonderes, wenn mich Kinder wie ihr im Stadthaus besuchen. Denn die Zukunft von Rheinberg, das seid ihr!“, so das Stadtoberhaupt. Mit einer kleinen Wegzehrung ausgestattet, führte der beliebte Hausmeister Hannes Schmitz die Truppe im Anschluss noch durchs Stadthaus. „Ein rundum gelungener Besuch.“, so die Kindergarten-Leiterin Bettina Stermann. „Im nächsten Jahr kommen wir wieder!“