• Regionales

  • 1

Stadtarchiv Geldern erhält Archivgut des Heidkampshofes

Bedankte sich bei Egon Hünnekens für die Übergabe von interessanten Dokumenten aus der Geschichte des Kapellener Heidkampshofes: Gelderns Stadtarchivarin Dr. Yvonne Bergerfurth.Geldern. Rund eineinhalb Jahrhunderte Kapellener Geschichte nimmt Gelderns Stadtarchiv nun als „Hofarchiv Heidkampshof“ in seine Bestände auf. Zu verdanken ist dies dem Weezer Egon Hünnekens. Er hatte sich an Stadtarchivarin Dr. Yvonne Bergerfurth gewandt, um Unterlagen aus dem Archiv seiner Mutter dem Gelderner Stadtarchiv zu übergeben. Egon Hünnekens: „Die Familie war seit etwa 1800 und bis ins Jahr 1957 auf dem Heidkampshof in Kapellen ansässig.

Der Bestand umfasst Fotografien von Hof, Familie, Nachbarschaft und aus der Gemeinde.“ Weiterhin finden sich Wirtschaftsunterlagen und Notarverträge des Pachthofes von Schloss Haag in den Unterlagen. Auch Kriegspost aus dem ersten Weltkrieg ist noch vorhanden. Dr. Yvonne Bergerfurth: „Hof- und Familienarchive werden von uns gern angenommen, wenn die Stücke nicht nur für die Familie, sondern auch für einen breiteren Kreis von Menschen von Interesse sind. Dazu gehören zum Beispiel Bilder von Gebäuden oder auch von Personen, deren Namen bekannt sind.

Dann sind sie ein Gewinn für jedes Archiv.“ Wichtig zu wissen, so Gelderns Stadtarchivarin weiter, sei auch, wer Dokumente oder Fotos erstellt hat. Nur dann könne die Nutzung der Stücke als zugängliches Archivgut gewährleistet werden. Fragen zum Heidkampshof oder auch zu den Forschungsmöglichkeiten im Gelderner Stadtarchiv in der „Villa von Eerde“ beantwortet Yvonne Bergerfurth. Sie ist erreichbar unter Telefon 02831 398400.