• Regionales

  • 1

Bürgermeister Gerhard Fonck übernimmt Funktionen im Städte- und Gemeindebund

Auf der Sitzung des Arbeitskreises des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen im Regierungsbezirk Düsseldorf am 20. Januar 2010 wurde der Kalkarer Bürgermeister Gerhard Fonck zu dessen Vorsitzenden gewählt. Mit Wirkung der Mitgliederversammlung vom 23. März 2010 in Essen gehört Bürgermeister Fonck nunmehr auch dem Präsidium des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen an.
Überdies wurde Gerhard Fonck, der seit 1999 Bürgermeister der Stadt Kalkar ist, auf der Tagung in Essen durch die Gremien des kommunalen Interessenverbandes, bei dem 360 der 396 Kommunen Nordrhein-Westfalens Mitglied sind, in den Hauptausschuss des Deutschen Städte- und Gemeindebundes gewählt.

Die Aufgaben, die sich dem Städte- und Gemeindebund stellen, seien vielfältig, ambitioniert und schwierig zugleich, so Fonck, „gilt es doch trotz der zur Zeit finanziell prekären Ausgangsbedingungen in gemeinsamer Arbeit notwenige Gestaltungsspielräume für die Kommunen zu erhalten, zu sichern und auszubauen.“
Bürgermeister Fonck sieht gute Möglichkeiten, sich in diesen verantwortungsvollen Funktionen einzubringen, und um sich aktiv für solide kommunale Zukunftsperspektiven einzusetzen.

Foto: Stadt Kalkar