• Regionales

  • 1

Vertrag für den Bau der Bürgerhalle Straelen unterzeichnet

"Was lange währt, wird endlich gut". Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Jörg Langemeyer, die Vorsitzende der Geselligen Vereine Herongen, Annemarie Fleuth ,den Kassierer Ingo Leukers und den Baudezernenten der Stadtverwaltung, Harald Purath.
Sie hatten sich im Vereinsheim des Musikvkereins Herongen getroffen, um den Vertrag zwischen der Stadt Straelen und den Geselligen Vereinen zu unterzeichnen.

Damit verpflichten sie sich das Projekt "Bürgerbegegnungsstätte" gemeinschaftlich zu realisieren.

Die Details sind in dem Vertragswerk festgehalten. Die Geselligen Vereine Herongen werden mit dem nun unterzeichneten Vertrag in die Lage versetzt, die konzeptionelle Gestaltung des Bauwerkes eigenverantwortlich und ihrem tatsächlichen Bedarf entsprechend zu realisieren. "Heute ist für mich ein glücklicher Tag", so Annemarie Fleuth. Seit vier Jahren kämpft sie im Stadtrat für die Umsetzung der Baupläne.
Das Projekt wird bereits seit zehn Jahren geplant. In dieser Zeit sind eine Vielfalt von Untersuchungen und Berechnungen angestellt worden, die sich als nicht umsetzbar oder nicht tragfähig herausgestellt haben "Das Bürgerschaftliche Engagement, mit dm dieses Thema begleitet und fortgeschrieben wurde, muss hier ganz deutlich hervorgehoben werden", so der Bürgermeister vor der Unterzeichnung.

Mit der Unterschrift aller Beteiligten bekommen die Geselligen Vereine Herongen einen Investitionskostenzuschuss aus dem städtischen Haushalt in Höhe von 600 000 Euro.für den eigenständigen Bau der Bürgerbegegnungsstätte. Um dieses große Projekt "schultern" zu können, haben sich innerhalb der Geselligen Vereine die Arbeitsausschüsse "Bauen", " Verein", "Marketing" und "Betrieb und Finanzen" gebildet.
Die Ausschüsse arbeiten selbständig. Die Koordination der Arbeitsergebnisse erfolgt durch den Vorstand. "Packen wir es an, es gibt viel zu tun. Jede helfende Hand ist uns willkommen" lautet das Schlusscredo.

 

 

Bildquelle: Stadt Straelen