• Regionales

  • 1

Gleichstellungsbeauftragte fordern Lohntransparenz

Geldern.  Auf den „Equal Pay Day“, der auf ungleiche Entlohnung von Frauen und Männern hinweist, machen die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Kleve aufmerksam. Sie werden am Freitag, 20. März, von 10 bis 13 Uhr an einem eigens dazu errichteten Infostand in der Gelderner Fußgängerzone Passanten zum Gespräch einladen und Transparenz in der Gehälterfrage einfordern. Sonja Liptow, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Geldern: „Das Ziel der gleichen Bezahlung von Frauen und Männern ist leider immer noch nicht erreicht. Wir richten unsere Forderung gleichermaßen an alle Akteure der Wirtschaft, an Arbeitgeber, Arbeitnehmer und die Öffentlichkeit“.

Der „Equal Pay Day“ rechnet die geringere Bezahlung sogleich in Tagen um. So markiert der 20. März in diesem Jahr den Zeitraum nach dem Jahresende, den Frauen durchschnittlich länger arbeiten müssen, um das Gehaltsniveau der Männer zu erreichen. Die Aktion geht zurück auf das Jahr 1988. Seinerzeit wies in England die „Initiative Rote Tasche“ auf die international bestehende Lohnkluft hin.