• Regionales

  • 1

Kunsthandwerk trifft Tradition, Frische, Spargel und Qualität

Der Spargelwrap, eine neue Kostlichkeit kreiert von der diessjährigen Spargelprinzessin Lisa BonsWalbeck.  Spätestens wenn die Pferde, wie zu gewiss harter aber ganz sicher gemütlicherer Zeit, vor die geschmückten Kutschen gespannt werden, wissen die Freunde des Walbecker Spargels, dass die Zeit für den „Spargel- und Handwerkermarkt“ und den großen Festumzug der Spargelprinzessin gekommen ist. Am Sonntag, 3. Mai, wird Spargelprinzessin Lisa Bons der strahlende Mittelpunkt in Walbeck sein. Gemeinsam mit Spargelgrenadier Heinz-Josef Heyer und vielen engagierten Helferinnen und Helfern wird eine Idylle im schmucken Grenzdorf geschaffen, die weit bis ins Ruhrgebiet hinein nicht nur die Freunde des leckeren Walbecker Spargels an den Niederrhein lockt.

Walbeck und seine exzellente Gastronomie werden zum Schauplatz eines historischen Umzuges von vielen festlich geschmückten Kaltblütern und Kutschen. Große Fußgruppen in der Kleidung der Spargelstecher, geschmückte Maibäume mit Bänderwagen, Fahrradgruppen sowie etliche Darsteller in alten Uniformen sind dabei. Da lässt sich auch die Löschgruppe Walbeck der Freiwilligen Feuerwehr nicht lumpen. Sie präsentieren nicht nur historische Uniformen, sondern haben auch funktionstüchtiges, gleichwohl aber altes Löschgerät mit dabei. Sehen und Staunen – so könnte die Devise der zahlreichen Gäste lauten. Unter ihnen dürfte auch in diesem Jahr reichlich Prominenz vertreten sein, die sich nach alter Väter Sitte stilecht „kutschieren“ lassen darf.

Zum Beispiel Gelderns Wirtschaftsförderin Ute Stehlmann, die auch in diesem Jahr eine Hutkreation präsentieren möchte, die verdächtig an die auf dem „Ascot Racecourse“ in der englischen Grafschaft Berkshire zur Schau getragenen Hüte erinnert. „Ich mache mir da immer einen Spaß draus und trage auch mal verrückte und besondere Hüte. Ich finde, zu diesem wunderschönen Ereignis alter Schule in Walbeck passt so etwas“ erläutert Ute Stehlmann. Für den guten Ton während des Zuges sorgen der Walbecker Musikverein und das Trommlercorps „Grün-Weiß“, die gemeinsam die Volksfeststimmung garantieren.

Richtig los geht es ist im Grenzdorf aber bereits ab 11.30 Uhr Dann beginnt der Handwerker- und Spargelmarkt, der sich nicht nur auf die Tradition des Spargelanbaus beschränkt, sondern längst zu einem Treffen vieler Kunstinteressierter geworden ist. Altes Kunsthandwerk wird an vielen Ständen wieder präsent sein. Auch die landwirtschaftliche Technik, mit denen die Spargelbauern früher das bleiche Edelgemüse bearbeiteten, kann man in der malerischen Kulisse Walbecks noch einmal erleben und sich selbstverständlich auch erklären lassen.

Und wer noch Spargel erwerben möchte, kann das direkt an den Ständen der Spargelbauern tun – frischer geht’s nicht. „Bei uns muss kein Magen leer bleiben. In Walbeck wird natürlich frischer Spargel serviert und alles, was an Gaumenfreuden von hoher Qualität sehr gut zu diesem gesunden Gemüse passt. Dazu heißen wir unsere Gäste sehr herzlich willkommen“, erklärt Spargelbauer Franz Allofs.