• Regionales

  • 1

Xanten vernetzt sich - Freies Internet im Stadtkern

v.l.: Rainer Groß (stv. Bürgermeister) , Thomas Rynders (Hauptamt) , Bürgermeister Thomas Görtz, Vorsitzender der Volksbank Niederrhein Guido Lohmann, Hans-Peter Hilbig (FBI),  Pankraz Gasseling (CDU) Olaf Finke (SPD)Fast jeder hat heute ein Handy. Bei einem Blick in die Xantener Innenstadt wird deutlich, dass der Gebrauch von Mobilgeräten genauso wie von Smartphones oder Tablets Bürger und Bürgerinnen ebenso wie durch die Gäste fester Bestandteil des täglichen Alltag es geworden ist. Allerdings kann nicht jeder auf Datenflatrates zurückgreifen oder hat unter Umständen mit Roaming-Gebühren zu kämpfen. Umso wichtiger ist es, dass sich ebenfalls die Stadt Xanten besonders als Touristen Stadt, diesen Gegebenheiten anpasst und freies Internet zur Verfügung stellt.
Im November stellte die CDU einen entsprechenden Antrag, dem auch der Rat zugestimmt hat. Danach bemühte man sich um Sponsoren.
Am Freitag wurde der Startschuss gegeben für den Freifunk zunächst innerhalb des Stadtkerns. Der Freifunk nicht irgendein zentraler WLAN-Router, sondern eine Initiative die gemeinnützig arbeitet. Dieser nichtkommerziellen Initiative hat die Stadt Xanten sich angeschlossen. Umso wichtiger ist die Mithilfe der Xantener Unternehmen. Bürgermeister Thomas Görtz bedankt sich bei der Volksbank Niederrhein, die die Bereitstellung der Freifunk Router für Verwaltung und Unternehmen durch eine Spende Höhe von 3000 Euro ermöglicht hat.

Dieses Logo ist an den Netzpunkten zu findenDamit Freifunk in Xanten flächendeckend funktioniert, benötigt es dazu Unternehmer die einen Teil ihrer eigenen Internet-Bandbreite kostenlos zur Verfügung stellen. Hierzu wird jeweils ein Freifunk Router bereitgestellt, der eine eigene abgetrennte Verbindung mit dem Freifunk mit dem Freifunk Netz erstellt. Damit ist auch die Datensicherheit gewährleistet. Thomas Rynders betont, es wäre am schönsten wenn jeder zweite Unternehmer in der Stadt teilnehmen würde, denn dann wäre das Netz vollkommen abgedeckt. Hierzu stellt die Stadt 20 kostenfreie Router zur Verfügung. 120 Unternehmer wurden bereits angeschrieben und nun hofft die Stadtverwaltung darauf, das möglichst viele dieser Unternehmer sich bereit erklären, mitzumachen.

Seit dem Startschuss am Freitag bietet die Volksbank Niederrhein als erstes Unternehmen einen Teil ihrer Bandbreite zur Nutzung an. Ziel ist es ein voll gemeshtes Netz zu erreichen. An allen Netzpunkten ist ein Aufkleber mit dem Freifunk Logo zu finden.
In der Innenstadt gibt es bereits an drei Standorten den Freifunk, am Rathaus, in und vor der Tourist Information, beim Dreigiebelhaus im Bereich der Stadtbücherei im Ziegelhof. Peter Hilbig von der FBI weist darauf hin, dass das Areal am Bahnhof und bis in die Innenstadt auch möglichst schnell auf diese Weise mit Internet versorgt werden sollte, nicht zuletzt wegen anreisender Touristen, die sich zurechtfinden sollen, ebenso wegen der Schüler und den Jugendlichen.

Sofern sich bereits jetzt Anschlussinhaber zur Teilnahme an dieser Initiative anschließen können Sie sich schon vorab per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden. Technische Unterstützung erhalten interessierte Teilnehmer beim Systemhaus R&P Xanten.