• Regionales

  • 1

Zwei „Urgesteine“ verabschieden sich

Astrid van Marwyk (Bildmitte) wurde von den Geschäftsführern Udo Jessner (links) und Horst Thyssen (3. von rechts), Betriebsleiterin Martina Schnake (rechts) sowie den Kolleginnen und Kollegen Rene Emmerich. Zwei Mitarbeiterinnen der ersten Stunde wurden von der Embricana Freizeit- und Sport GmbH jetzt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Nach mehr als 21-jähriger Betriebszugehörigkeit dankten die Geschäftsführer Udo Jessner und Horst Thyssen sowie Betriebsleiterin Martina Schnake Astrid van Marwyk und Susanne Verhülsdonk für ihre Tätigkeit.
Astrid van Marwyk war als Leiterin des Bereichs Empfang/Kundenservice jahrelang sowohl für die organisatorischen Abläufe im Bereich Kasse /Empfang als auch für die Betreuung des Kassensystems zuständig. Ihre Schichten an der Kasse und der direkte Kontakt zum Kunden lagen ihr bei allen Verwaltungstätigkeiten sehr am Herzen. Viele Kunden und auch Kollegen schätzten ihre freundliche und offene Art. Gleiches gilt für Susanne Verhülsdonk, die ebenfalls für den Bereich Kasse, Empfang und Kundenservice im Embricana zuständig war.
Vor allem die niederländischen Kunden fühlten sich von Astrid van Marwyk und Susanne Verhülsdonk perfekt betreut, sprechen doch beide fließend Niederländisch. Astrid van Marwyk ist als gebürtige Niederländerin mit der Sprache aufgewachsen, während Susanne Verhülsdonk schon etliche Jahre in den Niederlanden wohnt.

„Beide werden uns sehr fehlen“, war die einhellige Meinung der Kolleginnen und Kollegen, während die „Rentnerinnen“ mit gemischten Gefühlen in die Zukunft blickten. „Auf der einen Seite bin ich froh, dass ich es „geschafft“ habe, auf der anderen Seite kann ich mir meinen Tagesablauf ohne die Arbeit im Embricana noch nicht so richtig vorstellen“, so Astrid van Marwyk, die neben ihrer Tätigkeit im Bereich Kasse auch jahrelang dem Betriebsrat der Embricana Freizeit- und Sport GmbH angehörte und diesen als Vorsitzende leitete.
Die Touren mit dem eigenen Wohnmobil, die zukünftig noch häufiger stattfinden sollen, werden vermutlich schnell dabei helfen, den Arbeitsalltag zu vergessen und den (Un)Ruhestand zu genießen.