• Regionales

  • 1

Marienschülerinnen untersuchen fairen Handel in Xanten

Sonia VasquezXanten. In Zusammenarbeit mit der Eine-Welt-Gruppe Xanten e.V. führt die 7a der Marienschule Xanten eine Umfrage in Xantener Geschäften durch, ob diese Produkte aus fairem Handel anbieten. Im Rahmen der Fairen Woche 2015 soll die bestehende Liste der Eine-Welt-Gruppe aktualisiert und ergänzt werden. Im Politikunterricht wurden die Mädchen auf das Projekt vorbereitet. Nachdem sie über faire und unfaire Situationen rund um Schule gesprochen hatten, wurde das Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg durchgearbeitet. Anschließend wurden die Grundsätze des fairen Handels erarbeitet und am Beispiel von Bananen veranschaulicht.

Rodolf PeñalbaIn dieser Woche befragen die Schülerinnen Xantener Geschäfte, ob diese fair gehandelte Waren anbieten und wenn ja, mit welchen Siegeln diese Produkte zertifiziert sind. Diese Liste wird auf der Homepage der Eine-Welt-Gruppe Xanten e.V., der Stadt Xanten und der Marienschule veröffentlicht. Da nicht alle Geschäfte besucht werden können, können sich Besitzer weiterer Geschäfte, die fair gehandelte Produkte anbieten, gerne in der Marienschule melden.
Um den Schülerinnen ganz anschaulich zu zeigen, warum es wertvoll und bereichernd ist, sich für den fairen Handel zu engagieren, werden sie ihre Ergebnisse zwei Produzenten für fair gehandelten Kaffee aus Honduras präsentieren. Die Produzenten berichten im Gegenzug über ihre Arbeit und ihr Leben in der Kooperative.

TransFair hat in diesem Jahr Sonia Vasquez und Rodolf Peñalba eingeladen. Sonia Vasquez ist für die Produktion verantwortlich, Rodolfo Peñalba ist Geschäftsführer der Fairtrade Organisation Café Orgánico Marcala (kurz COMSA), die im gleichnamigen Marcala (La Paz) im Westen Honduras liegt. Zur Fairen Woche werden sie zu Gast in Deutschland sein und auf ihrer Rundreise aus erster Hand von den Chancen und Wirkungen des Fairen Handels berichten.