• Regionales

  • 1

Treffen der Kriegsgräberfürsorge für die Sammlung 2016

Xanten. Wie in jedem Jahr um diese Zeit, kamen am 27. Oktober die Sammlerinnen und Sammler des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. im Rathaus der Stadt Xanten zusammen. Trotz allgemein rückläufiger Spenden konnte im vergangenen Jahr in Xanten das sehr gute Ergebnis des Vorjahres im Kreis Wesel mit 5.533,90 € = rund 29 % des Gesamtergebnisses noch um 6 % gesteigert werden. Dabei macht Xanten mit ca. 22.000 Einwohnern gerade mal knapp 5 % des Gesamtkreises aus.

Bürgermeister und Ortsverbandsvorsitzender Görtz dankte den Sammlerinnen und Sammlern für dieses hervorragende Sammelergebnis und die teilweise sehr lange Treue zum Volksbund. Sammeln werde zunehmend schwieriger und viele Menschen distanzierten sich vom Thema Krieg, obwohl gerade jetzt das Thema allgegenwärtig sei.
In diesem Jahr konnte er insgesamt fünf Ehrungen für langjähriges Sammeln vornehmen. Heinrich Jorissen und Friedhelm Gutzki wurden für 10 Jahre mit der Silbernen Nadel geehrt. Theo Maas erhielt für 20 Jahre die Spinoza-Medaille. Ursula Fröhling, die gemeinsam mit ihrem Mann Max auf 30 Jahre Sammeltätigkeit zurückblicken kann, erhielt die Albert- Schweitzer-Medaille. Beruflich verhindert war an diesem Tag Heinrich van Holt, der seit 40 Jahren für den Volksbund sammelt. Dafür erhielt er am 28. Oktober vom Vorsitzenden ebenfalls die Albert-Schweitzer-Medaille. Allen Jubilaren dankte er noch einmal ganz herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz in diesem Ehrenamt.

Bei der anschließenden gemütlichen Kaffeerunde wurde noch die eine oder andere Anekdote erzählt, bevor die Sammelunterlagen ausgehändigt wurden. Die diesjährige Sammlung findet in der Zeit vom 1. bis 18. November statt.q Ganz besonders würde er sich freuen, wenn Xantener Bürgerinnen und Bürger sich unter der Telefonnummer 772-225 melden würden, die bereit sind, in einem Bezirk oder einer Straße für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge zu sammeln.qq Die Einnahmen des Volksbundes werden verwendet
- für den Ausbau und die Instandsetzung von Kriegsgräberstätten im Ausland

- für die Unterstützung der Workcamps des Volksbundes im In- und Ausland

- für Projekte im Rahmen der Friedenserziehung in den Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes.

Die Bildungs- und internationale Begegnungsarbeit trägt dazu bei, gegenseitiges Verständnis zu fördern, Konflikte friedlich zu lösen und die von uns vertretenen Werte gelebte und eingeübte Praxis werden zu lassen. Die Zusammenkünfte der jungen Europäer in den Workcamps, Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten des Volksbundes sind ein aktiver Beitrag zur internationalen Verständigung. Das Leitwort der Jugendarbeit bringt ihre Einzigartigkeit auf den Punkt: „Versöhnung über den Gräbern – Arbeit für den Frieden“. Durch die Jugendarbeit des Volksbundes kann vielleicht für die Zukunft ein Zeichen gesetzt werden, wozu die aktiven Sammlerinnen und Sammler ihren Beitrag leisten. Bürgermeister Görtz als Ortsverbandsvorsitzender bittet daher darum, den Sammlerinnen und Sammlern offen zu begegnen und durch eine Spende zur guten und wichtigen Arbeit des Volksbundes beizutragen.