• Regionales

  • 1

Nur wer mitmacht kann gewinnen

Dr. Wolfgang Schneider mit Besuchern auf dem Jüdischen Friedhof in XantenIm Stiftsmuseum Xanten geht es am Wochenende nicht um Fußball und nicht um materielle Gewinne. Besucher können sich von ideellen Schätzen bereichern lassen. Und das teilweise kostenlos. Etwa am Freitag, den 29. Juni. Um 17 Uhr erwartet Dr. Wolfgang Schneider Interessierte für einen gemeinsamen Besuch des alten jüdischen Friedhofs in Xanten außerhalb des Stadtkerns am Heeser Weg. Bemerkenswert ist die Anlage der Gräber in drei konzentrischen Kreisen, umgeben von altem Baumbestand. Schneider gibt Einblicke in die jüdische Begräbniskultur und ihre Symbole. Man erfährt etwas über jüdische Familien in Xanten, wie etwa Oster, Seldis, Passmann, Alexander und Buschhof. Treffpunkt für die Führung: Augustus Ring/Heeser Weg 1. Männer mögen auf dem Friedhof eine Kopfbedeckung tragen.

Am Samstag, den 30. Juni steht der Lesesaal des Museums allen Bücherfreunden kostenlos offen. Von 14.00 bis 16.30 Uhr kann jeder nach Lust und Laune in Bildbänden, Lexika, Kunst- und Geschichtsbüchern stöbern. Auch das neue Buch von Paul Ley „Die Inschriften der Stadt Xanten“ liegt zur Einsicht bereit. Fachkundig informiert Christiane Peters über die Bestände und hilft, die passende Literatur für jede Frage zu finden. Der Zutritt zum Lesesaal ist kostenlos.

Sonntag, den 1. Juli stehen „Goldene Heilige“ im Zentrum. Um 12.00 Uhr widmet sich Elisabeth Maas den vierzehn vergoldeten Altarfiguren, die als Leihgabe aus der Kirche St. Peter Rheinberg in Xanten zu sehen sind. Es lohnt sich am selben Tag um 14.30 Uhr den allgemeinen Museumsrundgang „Der Schatz von St. Viktor“ mitzumachen. Eine Zeitreise von der Antike über das Mittelalter bis zu Napoleon in 60 Minuten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt beträgt 4 Euro (ermäßigt 3 Euro). Bürger aus Rheinberg haben am 1. Juli freien Eintritt. www.stiftsmuseum-xanten.de

Weitere Berichte über das  Striftsmuseum finden Sie hier

Foto: privat