• Veranstaltungen

  • 1

„Hexen und Walzer in Sonsbeck“

Sonsbeck. Der Förderverein der Sonsbecker Bücherei e.V. und die Gemeinde Sonsbeck haben eine Initiative der Ruhr.2010 aufgegriffen und bereiten derzeit eine Autorenlesung vor. Die Kölner Schriftstellerin Dorothea Renckhoff wird am Montag, 10. Mai 2010 ab 19.30 Uhr in der Gommanschen Mühle über „Hexen und Walzer“ lesen.

Der P.E.N.-Club Deutschland hat die Idee einer gleichzeitigen Lesung von 53 Autoren in 53 Städten der Metropole Ruhr geboren, die dankbar von der Ruhr.2010 GmbH aufgegriffen und an die Kommunen der Kulturhauptstadtjahr 2010 weitergegeben wurde. Dem P.E.N-Club Deutschland gehören derzeit 690 renommierte Autoren an. Da jedoch nur 53 Veranstaltungsorte zur Verfügung stehen, wurden die Autoren den Städten zugelost. So kam es, dass Dorothea Renckhoff ihre Lesung in Sonsbeck abhalten wird.

Die 1949 in Witten geborene Dorothea Renckhoff kann bereits auf eine lange Liste ihrer Veröffentlichungen zurück blicken. Hierzu zählen Bühnenwerke genauso wie Hörspiele, Bücher, erzählende Prosa, Lyrik und Übersetzungen von rund 30 Theaterstücken und Fernsehspielen. Bei ihrer Lesung in Sonsbeck wird sie aus ihren Stücken „Das Hexenflosz“ und „Glanz und Verdunkelung – Frische Blumen für Straus“ vortragen.
Mit ihrem Stück Hexenflosz führt Dorothea Renckhoff die Zuhörer tief in die Geschichte des Ruhrgebiets. Die Hexe Margerita treibt auf dem Flosz stromaufwärts hinein in die Geschichte. Sie begegnet Hirten und Rittern aus dem Mittelalter, aber auch den Bergwerksdämonen und anderen Geistererscheinungen. Die Lesung trägt den Titel „Hexen und Walzer“. Neben dem Hexenflosz wird Dorothea Renckhoff Auszüge aus ihrem Stück über den Operettenkomponisten Oscar Straus ('Ein Walzertraum') lesen. In dem Stück 'Glanz und Verdunkelung - frische Blumen für Straus' entführt sie den Zuhörer in die Pianobar des Ozeandampfers, auf dem Straus mit seiner Familie ins amerikanische Exil geht.

Zu ihrer Motivation, sich an der P.E.N.-Autorenlesung zu engagieren, erklärt Dorothea Renckhoff: „Meine Vorfahren leben seit Jahrhunderten im Ruhrgebiet, eine Ahnin war eine Hexe, die verbrannt wurde. Dieses Schicksal bleibt der Hexe Margerita jedoch erspart.“
P.E.N. hat sich als Anwalt des freien Wortes etabliert und engagiert sich für Schriftsteller, denen Repressalien, Unterdrückung u.ä. durch Ausübung ihres Berufes drohen. Der Tag der Lesung, der 10. Mai, wurde bewusst gewählt, jährt sich doch an diesem Tag die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten am 10.05.1933.

Da nur ein begrenztes Platzangebot besteht, bitten wir um vorherige Anmeldung in der Bücherei der Gemeinde Sonsbeck (Tel. 02838.913340).

 

 

Foto: Ron Preedy