• Veranstaltungen

  • 1

Krimineller Botschafter aus dem Land der Fußball-WM

Moers. Deon Meyer ist der bekannteste Krimiautor Südafrikas. Für ihn organisiert der „Aufbau Verlag“ im Jahr der Fußballweltmeisterschaft eine Lesereise - mit Station in Moers zum Krimifestival.
Der international preisgekrönte Autor (Deutscher Krimipreis, Prix mystère) wurde 1958 in Paarl geboren und schreibt seine Krimis in Afrikaans, „um etwas für diese kleine Sprache zu tun“, wie er sagt. Meyer liest am Mittwoch, 10. März, um 19.30 Uhr in der Sparkasse am Niederrhein, Ostring 4-7. Den deutschen Part der Lesung „Dreizehn Stunden“ übernimmt der Schauspieler und Hörbuchsprecher Dietmar Mues (u.a. „Herr der Ringe“). Nancy Rienow, Kursleiterin der vhs Moers - Kamp-Lintfort, moderiert und übersetzt den Dialog.

Apartheid und Aufbruch in die Demokratie
Meyers Biographie ist durch die Apartheid und den Aufbruch in die Demokratie seit 20 Jahren geprägt. Beide Erfahrungen fließen in seine Krimis ein, auch in den sechsten gerade in Deutschland erschienenen. Um halb sechs am Morgen wird der Kapstadter Inspector Benny Griessel zum Fundort einer jungen Frauenleiche gerufen.
13 atemlose Stunden später endet sein Arbeitstag mit zwei aufgeklärten Mordfällen. „Wir haben eine so wunderbare Vielfalt an Kulturen, Landschaften, Menschen. Europäische Leser und Fernsehgucker hören nur die schlechten Nachrichten aus Südafrika“, sagt Meyer als krimischreibender Botschafter. In seinem Heimatland, dem Gastgeber der Fußball-WM, kennt sich der leidenschaftliche „Enduro“-Fahrer bestens aus.

3 x 2 Karten zu gewinnen

Wer Karten für die Veranstaltung gewinnen möchte, kann dies über ein „Web 2.0“-Angebot der Stadt. Über http://twitter.com/moers_de werden sechs Tickets verlost. Ein Begrüßungssekt ist inklusive. Die drei schnellsten Re-Tweets gewinnen je zwei Karten. Los geht’s am Freitag (5. März) um 10 Uhr.

Info:
Karten für sieben Euro im Vorverkauf: Sparkasse am Niederrhein (Ostring 4-7) und Zentralbibliothek Moers (Unterwallstraße 15). Informationen: www.bibliothek-moers.de.

Foto: Anita Meyer